01.11.2017 / Schwerpunkt / Seite 9 (Beilage)

Leninistische Staatskapitalisten

Praxis der Möglichkeit statt utopische Reserve. Wie man Lenin lesen sollte und wie lieber nicht

Vladimiro Giacché

En économie il y a deux solutions.
Ou vous êtes léniniste.
Ou vous ne changez rien.

François Mitterrand¹

In der harten politischen Auseinandersetzung, die bald nach Lenins Tod innerhalb der KPdSU begann, geriet auch das Denken des Revolutionärs zu einem Streitthema. »Der politische Kampf war auch ein Kampf um eine bestimmte Interpretation Lenins«,² bei dem die verschiedenen Kontrahenten versuchten, sich glaubhaft als die Vertreter des wahren Denkens Lenins zu bestätigen. Auf spezifische Weise wurde etwa Lenins Artikel »Über das Genossenschaftswesen« zwecks Unterstützung der von Stalin und Bucharin ausgearbeiteten Theorie vom »Sozialismus in einem Land« ausgelegt. Die entsprechende, von Stalin verfolgte Politik gegenüber den Bauern unterschied sich deutlich von jener, die Lenin in der Zeit der »Neuen Ökonomischen Politik« (NÖP) befürwortete, spiegelt aber eine distinkte Interpretation der Texte Lenins wider, in denen letzterer sich entschieden für das Bünd...


Artikel-Länge: 15434 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe