Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Gegründet 1947 Sa. / So., 4. / 5. Juli 2020, Nr. 154
Die junge Welt wird von 2327 GenossInnen herausgegeben
Der Schwarze Kanal: »Verkommen« Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
11.02.2017 / Geschichte / Seite 6 (Beilage)

Warum immer ich?

Mehr als Windmacherei fürs Fahnenflattern: Über die Arbeit als Journalist in der Jungen Welt zu DDR-Zeiten und danach

Frank Schumann

»Frank, warum immer du!« Mit diesem Satz, in welchem erkennbar Unmut mitschwang, zog mich der Chefredakteur in sein Büro in der 9. Etage im Hause des Berliner Verlages. Dann schloss er hinter mir die Tür, was selten geschah – Hans-Dieter Schütt, in der Redaktion von allen nur »Schütti« gerufen, pflegte immer offen zu sein. Hinter versperrter Tür wurden gemeinhin nur wirklich wichtige Dinge verhandelt.

Ich musste wohl zu einer wichtigen Sache geworden sein.

Und in der Tat: Es lag eine Hausmitteilung aus dem Hohen Hause vor. Der 1. Sekretär der SED-Kreisleitung Jessen hatte mich bei E. H. angeschwärzt, indem er in einem offiziellen Schreiben an den Generalsekretär mich mangelnder Parteilichkeit zieh. Nun also sollte der Chefredakteur dem Genossen Parteijournalisten gefälligst die Ohren und die Hammelbeine langziehen.

Der Anlass: Ich hatte auf einer ganzen Seite am 11. April 1986 in der Jungen Welt über ein vergessenes, nicht dokumentiertes KZ-Außenlager am Ran...

Artikel-Länge: 16817 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,80 € wochentags und 2,20 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Wo gibt es noch konsequent linken Journalismus? Na, am Kiosk, für  1,80 €!