Gegründet 1947 Sa. / So., 20. / 21. April 2019, Nr. 93
Die junge Welt wird von 2181 GenossInnen herausgegeben
28.10.2015 / 0 / Seite 7 (Beilage)

Kapitalistische Bildungsinteressen

Konzerne wollen auch bei Akademikern die Löhne senken. Neoliberaler Angriff aufs Hochschulwesen kommt im sozialdemokratischen Gewand daher

Simon Zeise

Der Klassenkampf macht auch vor der Hochschule nicht halt. Die Auseinandersetzung zwischen Kapital und Arbeit, von der die kommenden Akademiker betroffen sind, bringt das Memorandum 2015 der Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik auf den Punkt: »Nicht erst seit der Finanzkrise suchen die dominanten Kapitalfraktionen in Deutschland nach Möglichkeiten der Erhöhung der Profite über eine Senkung der Akademikerlöhne.« Ziel der Unternehmensseite sei es, ein »Adult-Worker-Modell« zu etablieren. Alle Erwachsenen sollen hiernach einer Erwerbsarbeit nachgehen, allerdings unter neoliberalen Bedingungen. »Brachliegende Arbeitskraftpotentiale« sollen für den Markt bereitgestellt und in die akademische Reservearmee zur Absenkung des Lohnniveaus eingegliedert werden, so das Fazit der »Memorandum-Gruppe«, in der Gewerkschafter und Wirtschaftswissenschaftler jährlich einen Gegenentwurf zum Gutachten der »Wirtschaftsweisen« erarbeiten.

Konservative Bildungsvorstellun...

Artikel-Länge: 4523 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €