Gegründet 1947 Donnerstag, 17. Oktober 2019, Nr. 241
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
14.03.2013 / 0 / Seite 5 (Beilage)

Der Ulysses in mir

Wie ich das eine Buch nie lesen brauchte, weil die, die ich schrieb, doch besser waren

Wolfgang Welt

Im Sommer 1975 fuhr ich nach London, um in der Buchhandlung ­Foyles zuarbeiten. Ich hielt es aber nur eine Woche aus. Die Zeit reichte aus, um mir »Ulysses« zu kaufen, das Schlüsselwerk von James Joyce. Ich las es aber nicht, sondern Malcolm Lowry, Elias Canetti, Peter Handke, Hermann Lenz und Paul Nizon.

Ein Jahr später sah ich den Übersetzer Hans Wollschläger, der mittlerweile den Ulysses eingedeutscht hatte, auf der Frankfurter Buchmesse im Gespräch mit seinem Verleger Siegfried Unseld. Jahre später kaufte ich mir eine Sonderausgabe der deutschen Version. Auch sie las ich nicht.

1981 traf ich am Hanser-Stand den James-Joyce-und-Arno-Schmidt-Experten Jörg Drews. Ich sagte ihm, wie die beiden schreibe ich im Suff. Außerdem sei ich »the next big thing«. Eine Stunde später traf ich im Suhrkamp-Haus den Lektor Hans-Ulrich Müller Schwefe. Dem erzählte ich, daß ich den deutschen Ulysses schreiben werde.

Inzwischen war ich zum Ze...





Artikel-Länge: 4003 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €