Gegründet 1947 Mittwoch, 23. Oktober 2019, Nr. 246
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
14.03.2013 / 0 / Seite 23 (Beilage)

Nachts zuviel gepennt

Warum so wenige Paare den »Sommernachtstraum« von William Shakespeare lesen

Gisela Sonnenburg

Wieso ist es eigentlich dermaßen out geworden, dramatische Literatur zu lesen? Vermutlich liegt es an der Flut der bewegten Bilder, die Fernsehen, Kino, Internet, DVD anliefern. Dahinter stecken so unglaublich viele Drehbücher, bereits in Szene gesetzt und mit Darstellerschweiß garniert und mit verkaufsträchtigem Lächeln serviert, daß das blanke Wort zurücksteht.

Und so kommt es auch, daß ein Buch von 1995 noch immer unangetastet in meinem Regal steht. Es hat mittlerweile die 11. Auflage erreicht, ist bei mir aber kein Renner. Es ist »Ein Sommernachts­traum« von William Shakespeare, in einer zweisprachigen Ausgabe, übersetzt von Frank Günther. Bekannter ist allerdings eine andere Übersetzung, die von Dorothea Tieck. Sie rangiert als Schlegel-Tiecksche Übersetzung und gehört ins Schulzimmer statt ins Bett.

Mir aber begegnen massenhaft fleischliche Inszenierungen vom »Sommernachtstraum«, in Theater, Film, Musik, Ballett, im Leb...



Artikel-Länge: 4972 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €