Gegründet 1947 Montag, 17. Juni 2019, Nr. 137
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
16.02.2011 / 0 / Seite 2 (Beilage)

Auf die Erkenntnis von Karl Marx besinnen

Zehn große Konzerne haben die deutschen Zeitungen und Zeitschriften in der Hand – sie müssen dringend entflochten werden.

Eckard Spoo

Der Bundespräsident – es war noch Horst Köhler – kam zum Deutschen Presserat, hielt eine Rede und zitierte Karl Marx. Das hätte ich nicht erwartet. Wann immer ich über Pressefreiheit rede, zitiere ich Marx mit dem Satz, daß es die erste Freiheit der Presse ist, »kein Gewerbe zu sein«. Und nun hörte ich eben diesen Satz aus dem Munde des Bundespräsidenten, der ihn ohne jede Distanzierung den versammelten Verlegern und Journalisten zu bedenken gab. Aber in den Reihen der Zuhörer sah ich indigniertes Kopfschütteln und überhebliches Grinsen. Vielleicht dachten sie damals schon, daß dieser Präsident wegen Offenlegung von Wahrheiten sein Amt abgeben müsse.

Die Bundeskanzlerin erschien kürzlich beim DuMont-Konzern: Neujahrsempfang. Im Hinblick auf die einige Monate zuvor gegründete DuMont-Redaktionsgemeinschaft in Berlin, die mehrere Zeitungen des Konzerns mit gleichlautenden Texten beliefert, sagte Angela Merkel, solche Gemeinschaften d...

Artikel-Länge: 11593 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €