Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Gegründet 1947 Donnerstag, 28. Oktober 2021, Nr. 251
Die junge Welt wird von 2589 GenossInnen herausgegeben
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder > Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
30.04.2009 / 0 / Seite 3 (Beilage)

Die Einheizgewerkschaften

Lange hatte der DGB ein faktisches Monopol auf Tarifpolitik. Doch Privatisierungen und eigene Fehler haben Spartenorganisationen wie der GDL Aufwind verschafft

Rainer Balcerowiak

Die Gründung des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) am 12. Oktober 1949 in München war zweifellos ein großer historischer Moment. Mit der Einheitsgewerkschaft sollten die Lehren aus der Spaltung der Arbeiterbewegung in der Weimarer Republik gezogen werden.

Doch der Einheitsmythos bekam bald deutliche Risse: Die Führungen des DGB und seiner Einzelgewerkschaften spielten eine wichtige Rolle bei der Ausgrenzung und Verfolgung von Kommunisten in der Zeit vor und nach dem KPD-Verbot von 1956. In den 70er Jahren wiederholte sich dies: Im Zuge des »Radikalenerlasses« der Bundesregierung zur Säuberung des öffentlichen Dienstes wurden Mitglieder linker Organisationen – mit Ausnahme der DKP – mittels »Unvereinbarkeitsbeschlüssen« aus DGB-Organisationen ausgeschlossen, die sich in vielen Wahlkämpfen ohnehin als SPD-nahe Richtungsgewerkschaften aufstellten.

Der DGB hatte in den Zeiten des auf »Sozialpartnerschaft« ba...



Artikel-Länge: 5397 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Die XXVII. Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz findet am 8.1.2022 als Präsenz- und Livestreamveranstaltung statt. Informationen und Tickets finden Sie hier.