Gegründet 1947 Sa. / So., 16. / 17. Februar 2019, Nr. 40
Die junge Welt wird von 2161 GenossInnen herausgegeben
15.10.2008 / 0 / Seite 11 (Beilage)

Applikabel geblieben

Thomas Meinecke sampelt in seinem neuen Roman Theologie und Gendertheorie

Florian Neuner

Eine beliebte Methode, Kindern komplizierte Sachverhalte wie Arbeitswelten, Naturwissenschaften oder gar Philosophie nahezubringen, ist das Erfinden von leichtverdaulichen Geschichten mit einer jugendlichen Identifikationsfigur. Die wird dann im Verlauf dieser Geschichten mit einem Milieu, einem Problem oder einer Weltanschauung konfrontiert. Ein wenig so funktionieren auch die Romane von Thomas Meinecke. Den erwachsenen Kindern, die vielleicht Judith Butler oder Giorgio Agamben, Gendertheorie und Postcolonial Studies nicht im Original rezipiert haben, präsentiert er studentische und akademische Milieus, die tagein, tagaus nichts anderes machen, als sich in diesem postmodernen Denken zu bewegen, miteinander über diese Theorien zu diskutieren, nebenbei Musik auf der Höhe des Popdiskurses zu hören und in Affären verstrickt sind, bei denen Geschlechterrollen und sexuelle Identitäten selbstredend ständig in Frage gestellt werden. Das gefühlte Verständnis für ...

Artikel-Länge: 5631 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €