Gegründet 1947 Mittwoch, 19. Juni 2019, Nr. 139
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
07.09.2005 / 0 / Seite 5 (Beilage)

Verhaftet, verprügelt, bespitzelt

Die Antiatombewegung war immer auch Opfer von Repression

Reimar Paul

Die 30jährige Geschichte der (west-)deutschen Antiatombewegung ist auch eine Geschichte ihrer Kriminalisierung. Tausende Kernkraftgegner sind bei Demonstrationen eingekesselt und verhaftet worden – etliche wurden zu Gefängnis-, noch viele mehr zu Geldstrafen oder Geldbußen verurteilt. Zahlreiche Atomkraftgegner erlitten Verletzungen durch Polizeiknüppel, Tränengas und Wasserwerfer. In den Kämpfen am Bauzaun von Wackersdorf starben zwei Menschen an den Folgen des Gases.

Die Polizei durchsuchte Wohnungen von Atomgegnern und Redaktionen von atomkritischen Zeitschriften und Radiosendern – »Radio Grün« im Elsaß war ebenso von Razzien betroffen wie der Göttinger Atom Express, das in Nürnberg erscheinende Blatt Radi aktiv und zuletzt die anti-atom-aktuell im Wendland. Landeskriminalämter und Geheimdienste schleusten Agenten in Bürgerinitiativen ein und versuchten, Aktivisten als Spitzel anzuwerben. Tausende Bewohner des Wendlands fanden ihre Name...

Artikel-Länge: 3605 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €