Gegründet 1947 Mittwoch, 19. Juni 2019, Nr. 139
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
20.04.2005 / 0 / Seite 5 (Beilage)

»BAföG abschaffen ist der falsche Weg«

Aktionsbündnis gegen Studiengebühren baut Landesstrukturen auf. Konzentration auf NRW im Landtagswahlkampf. Gespräch mit Ernest Hammerschmidt

F: Unionspolitiker haben angekündigt, das BAföG als System der Studienfinanzierung abzuschaffen und durch eine Kreditfinanzierung zu ersetzen. Was halten Sie von derlei Vorschlägen?

Das BAföG ist sicher reformbedürftig. Es abzuschaffen ist aber der falsche Weg. Nicht ohne Grund fordern das die gleichen Menschen, die auch die Einführung von Studiengebühren forcieren. Von Kreditmodellen profitieren vor allem Kinder von Besserverdienenden, die keine Kredite aufnehmen müssen bzw. keine Probleme mit der Rückzahlung haben. Junge Menschen aus geringverdienenden Familien müßten sich hingegen stark verschulden.

F: Ist die Einführung von Studiengebühren nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts, das deren Verbot aufgehoben hat, noch zu verhindern?

Die Einführung der Gebühren ist kein Prozeß, der jetzt nach dem Urteil automatisiert abläuft. Es handelt sich um bewußte, politische Entscheidungen, und auf die gilt es Einf...





Artikel-Länge: 2896 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €