Gegründet 1947 Donnerstag, 27. Juni 2019, Nr. 146
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
20.04.2005 / 0 / Seite 3 (Beilage)

Unternehmen Hochschule

Die Diskussion über Studiengebühren wird entweder fiskalisch oder moralisch geführt. Sinnvoller wäre ihre politisch-ökonomische Erörterung

Georg Fülberth

Die vorherrschende Diskussion um Studiengebühren ist fiskalisch-moralisch geprägt. Sie geht davon aus, daß die öffentlichen Kassen leer sind und der Staat deshalb nicht mehr so viel für die Universitäten tun kann wie bisher. Diese müßten deshalb mehr als bisher für sich selbst sorgen: durch Einwerben von Drittmitteln und Studiengebühren. Sollten finanzkräftige Anleger Lust haben, eine Privat-Uni zu gründen, solle man sie keinesfalls daran hindern.

Lehre vom schlanken Staat

Nur, weshalb sind die öffentlichen Kassen leer? Es ist neoliberale Absicht. Die Lehre vom schlanken Staat geht davon aus, daß der Reichtum der Gesellschaft in privater Hand zu verbleiben hat. Dafür müssen die Steuern gesenkt werden, und das hat die SPD/Grüne-Regierung ja fleißig getan. Wo weniger eingenommen wird, müssen Schulden gemacht und/oder die Ausgaben gekürzt werden. Darunter auch die Aufwendungen für die Hochschulen. Allerdings ist die öffentliche Hand hier nicht durchgeh...



Artikel-Länge: 5308 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €