Gegründet 1947 Montag, 18. Februar 2019, Nr. 41
Die junge Welt wird von 2161 GenossInnen herausgegeben
16.02.2005 / 0 / Seite 7 (Beilage)

Radikalreform der UNO

Gruppen auf Weltsozialforum: Abkehr vom gegenwärtigen System der Vereinten Nationen nicht nur möglich, sondern »ethische Notwendigkeit«

Hilmi Toros (IPS)

Eines der zentralen Themen des Weltsozialforums im südbrasilianischen Porto Alegre war die radikale Reform der Vereinten Nationen. Forderungen kamen sowohl von ehemaligen Mitarbeitern der Weltorganisation als auch von außerhalb stehenden Aktivisten und gehen weit über die Reformvorschläge hinaus, die bei der UNO im 60. Jahr ihres Bestehens diskutiert werden. Die Kritiker sehen in einer von Grund auf umgestalteten UNO eine unerläßliche Voraussetzung für die Schaffung einer neuen Welt – das Ziel, das sich das als Gegenveranstaltung zum Weltwirtschaftsforum in Davos alljährlich abgehaltene Sozialforum schließlich auf seine Fahnen geschrieben hat.

»Eine Abkehr vom gegenwärtigen UN-System ist nicht nur möglich, sondern eine ethische Notwendigkeit«, meint Federico Mayor, als ehemaliger Generaldirektor der UN-Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) eng mit den Strukturen der Vereinten Nationen vertraut. Mayor leitet heute das i...

Artikel-Länge: 4075 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €