Gegründet 1947 Freitag, 26. April 2019, Nr. 97
Die junge Welt wird von 2181 GenossInnen herausgegeben
11.06.2003 / 0 / Seite 12 (Beilage)

Brüssels Stiefkinder

Die Gebiete an den EU-Außengrenzen könnten zu den Verlierern der Osterweiterung werden

Hans Ulrich

Laut jüngster Umfrage des EU-Statistikamtes Eurostat sind 52 Prozent der Bürger in den alten Mitgliedsländern für die Erweiterung der Gemeinschaft. Damit war der Anteil der Befürworter im Herbst 2002 nur geringfügig gegenüber der im vergangenen Frühjahr durchgeführten Umfrage gestiegen. Zugleich erwarten 43 Prozent, daß mit der Aufnahme neuer Staaten die Arbeitslosigkeit steigen wird; 41 Prozent rechnen zudem mit einer Verschlechterung der sozialen Sicherung.

Auch wenn nicht gesondert ausgewiesen, dürfte die Skepsis gerade gegenüber der Osterweiterung besonders in den heutigen Grenzregionen zu den Beitrittsstaaten überproportional hoch sein. Der Grund dafür ist einfach: Die Gebiete in Randlage gehören zu den Stiefkindern Europas. Ohne ein Gegensteuern könnten diese Regionen bei der Erweiterung im wahrsten Sinne des Wortes übergangen werden. Nach wie vor sind die Grenzregionen durch dramatische Defizite geprägt. Dazu gehören die immer noch völlig unbefriedi...

Artikel-Länge: 3544 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €