16.04.2003 / 0 / Seite 12 (Beilage)

Kupfer statt Fungizide

Ökowein schmeckt nicht unbedingt besser als anderer und ist auch nicht gesünder. Dafür schont sein Anbau die Umwelt

Rainer Balcerowiak

Anders als bei Lebensmitteln wie Fleisch, Gemüse, Obst, und Getreide liegt bei Wein der wesentliche Unterschied zwischen konventionell und ökologisch erzeugten Produkten nicht in der Belastung des Endprodukts durch im Produktionsprozeß eingesetzte »Hilfsmittel«. Wein ist grundsätzlich relativ schadstoffarm und eines der saubersten Getränke überhaupt, denn durch die Hefegärung und das mehrmalige Filtern werden die meisten Schadstoffe zersetzt oder dem Wein noch vor dem Abfüllen entzogen. Rückstände sind – wenn überhaupt – nur im Bereich der absoluten Nachweisgrenze feststellbar. Allenfalls für bestimmte Allergiker könnten die minimalen Rückstände schädlicher Substanzen, die in konventionell erzeugtem Wein vorhanden sein können, körperlich belastende Wirkungen haben. <br /> <br /> Doch für die Schonung der Umwelt ist ökologischer Weinau ein wichtiger Faktor. <br /> <br /> In Deutschland gibt es mehrere Verbände für Ö...

Artikel-Länge: 4356 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe