gewerkschaft

Am 21.10. auf die Straße gegen unsoziale Politik

Beilage: gewerkschaft

Beilage der Tageszeitung junge Welt vom 30.09.2006

  • Auftakt, nicht Abgesang

    Gewerkschaften und Sozialbündnisse wollen am 21. Oktober gegen die unsoziale Regierungspolitik auf die Straße gehen. Daß der DGB es dieses Mal ernst meint, darf bezweifelt werden

    Der Deutsche Gewerkschaftsbund ruft für den 21. Oktober zum Protest. In Berlin, Dortmund, Stuttgart, München und Frankfurt am Main sollen möglichst Hunderttausende gegen die asoziale Regierungspolitik auf die Straße gehen. Wird auch Zeit. Setzen die Großkoalitionäre den Schröder-Kurs der Zerstörung sozialstaatlicher Er...

    Daniel Behruzi
  • Berührungsängste

    Verhältnis zwischen sozialen Bewegungen und Gewerkschaften im Vorfeld des 21. Oktober nicht unproblematisch. ATTAC kritisiert »national begrenzten Blickwinkel«

    Wolfgang Pomrehn
  • Zuspitzung nötig

    Herbstaktionen gegen unsoziale Regierungspolitik: Entschlossene Gegenwehr setzt Bruch mit vorherrschender Politik voraus. Ein Plädoyer

    Bernd Riexinger
  • »DGB muß sich entscheiden«

    Der Protest braucht Entschlossenheit, Bündnisfähigkeit und grundlegende Alternativen. Ein Gespräch mit Thomas Münch

    Interview: Herbert Wulff
  • Nebelmaschine läuft

    Erfolgsmeldungen von Regierung, Wirtschaft und Bundesagentur für Arbeit können miserable Lage auf dem Ausbildungsmarkt nicht verschleiern. Anteil außerbetrieblicher Stellen wächst

    Daniel Wittmer
  • »Spaltung schadet allen Beschäftigtengruppen«

    Über den Arbeitskampf an der Berliner Charité, die Konkurrenz zum Marburger Bund, den TVÖD und den Widerstand gegen Sozialabbau in Berlin und bundesweit. Ein Gespräch mit Susanne Stumpenhusen

    Interview: Daniel Behruzi