Stadtentwicklung

Wem gehört die Stadt?

Beilage: Stadtentwicklung

Beilage der Tageszeitung junge Welt vom 17.12.2014

Download als PDF (für Onlineabonnenten)

  • Lebensraum als Ware

    Wem gehört die Stadt? Was bewirken die Ausnahmen bei der Mietpreisbremse? Lassen sich Hausbesetzer durch Legalisierung in Nischen verbannen? Eine Bestandsaufnahme.

    Lebensraum oder Spekulationsobjekt, das ist hier die Frage: Seit Jahren wird über das »Recht auf Stadt« gesprochen. Mit dem geplanten Gesetz für eine Mietpreisbremse hat Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) auf einen offensichtlichen Missstand reagiert, beseitigt wird er dadurch aber wohl nicht. Knapp ein Viertel des ...

    Claudia Wangerin
  • Jetzt schon gescheitert

    Eher Ausnahme als Regel: Mietpreisbremse bei Anhörung im Bundestag von Experten zerpflückt. Lob kam von der Immobilienlobby.

    Ein Gastbeitrag von Caren Lay
  • »Es bleibt der Willkür überlassen«

    Stumpfe Mietpreisbremse: Die Länder bestimmen, wo sie überhaupt gilt, Neubauten ausgenommen. Zuviel gezahltes Geld wird bei »qualifizierter Rüge« nicht rückwirkend erstattet.

    Interview: Gitta Düperthal
  • »Kein Naturphänomen«

    Die Verdrängung ärmerer Mieter aus der Innenstadt wird staatlich begünstigt. Soziale Bewegungen sollen deshalb nicht das Handtuch werfen. Ein Gespräch mit Armin Kuhn

    Benedict Ugarte Chacón
  • Wechselbeziehung

    Hausbesetzer und neoliberale Stadtpolitik: Armin Kuhns Studie über »Verwandtschaftsverhältnisse« und Vereinnahmung in Berlin und Barcelona.

    Benedict Ugarte Chacón
  • Lohnendes Geschäft

    Für Eigentümer rechnen sich Zwangsräumungen trotz hoher Kosten. Wegen fehlender offizieller Statistiken lässt sich die Zahl der betroffenen Mieter nur auf Umwegen schätzen.

    Claudia Wrobel
  • Hauptstadt der Verdrängung

    Reiches München, armes München: »Bionade-Bourgeoisie« dringt in jeden Winkel früherer Arbeiterviertel vor, Genossenschaftswohnungen sind in Gefahr.

    Reinhard Jellen
  • Wahnsinn A 100

    Kein schlechter Witz, nur ein Megaprojekt Berlins: Der Weiterbau der Stadtautobahn wird im dichtbesiedelten Zentrum für einen Verkehrsinfarkt sorgen. Wohnhäuser, Bäume und Menschen räumt die Senatskoalition dafür aus dem Weg.

    Michael Merz