Gegründet 1947 Donnerstag, 21. Februar 2019, Nr. 44
Die junge Welt wird von 2161 GenossInnen herausgegeben

Afrika

Wachstum auf Kosten der Mehrheit

Beilage: Afrika

Beilage der Tageszeitung junge Welt vom 03.12.2014

Download als PDF (für Onlineabonnenten)

  • Das Brachland vor Kapstadts Tafelberg zeugt noch heute von der V...
    03.12.2014

    Wem gehört die Stadt?

    Südafrika: Die Zerstörung des Kapstadter Stadtteils District Six steht symbolisch für die Verbrechen des Apartheidregimes. Heute kämpfen die Bewohner von damals um die Rückkehr in ihr Viertel - und um ihr Recht auf ein Leben im Zentrum
    Von Christian Selz
  • Arbeiter der Doornkop-Goldmine nahe Johannesburg trauern am 6. F...
    03.12.2014

    Überholen ohne einzuholen

    Afrikas Volkswirtschaften wachsen, zumindest wenn man dem Internationalen Währungsfonds glaubt. Doch die Ressourcenausbeutung hinter den schönen Zahlen bringt dem Kontinent mehr Probleme als Wohlstand
    Von Christian Selz
  • Immer raus damit: Die Förderung von Bodenschätzen, hier eine Min...
    03.12.2014

    Die Rohstoffreserven gehören den Ländern

    Afrikanische Staaten müssen ihre Bodenschätze strategisch einsetzen - nicht, um Profite zu erwirtschaften, sondern um langfristig von ihnen loszukommen. Das gegenwärtige System ist gescheitert. Ein Gespräch mit Lorenzo Fioramonti
    Von Christian Selz
  • »Essen ist fertig«, steht auf dem Schild eines Imbiss in der Sta...
    03.12.2014

    Fluch des Öls

    Die Machenschaften internationaler Konzerne zerstören in Nigeria die Lebensgrundlagen ganzer Generationen. Korrupte Eliten profitieren
    Von Simon Loidl
  • 03.12.2014

    Funktionierende Ausbeutung

    Libyen hat derzeit zwei konkurrierende Regierungen, zwischen denen keine Einigung in Sicht ist. Sicher ist nur der Ölexport
    Von Knut Mellenthin
  • Ständig auf der Flucht und doch kaum ein Vorankommen: Einwohner ...
    03.12.2014

    Der Krieg, der nie aufgehört hat

    Im Südsudan tobt, wie bereits vor der Unabhängigkeit, ein erbitterter Kampf um die Macht - und die Kontrolle über die Ölfelder
    Von Magdi El-Gizouli