feminismus

Zum Internationalen Frauentag 2012

Beilage: feminismus

Beilage der Tageszeitung junge Welt vom 08.03.2012

Download als PDF (für Onlineabonnenten)

  • Bloß nicht krank werden

    Die Mehrheit der Menschen hat keinen Zugang zu moderner Gesundheitsversorgung. Besondere Risiken und Lasten für Frauen durch Schwangerschaften und Verantwortung für Familie

    Zum Geburtstag wünscht man, mal mehr, mal weniger routiniert, Gesundheit. Zum 8. März ist besonders den Frauen der Welt Wohlergehen zu wünschen, denn die meisten von ihnen können es sich gar nicht leisten, krank zu werden. Weil die nächste Gesundheitsstation eine oder mehrere Tagesreisen entfernt ist. Weil sie sic...

    Jana Frielinghaus
  • Wissen macht gesünder

    Für kritische Patientinnen und Fachpublikum: Zeitschrift für Frauengesundheit verbindet Rat und Information mit feministischer Analyse und Gesellschaftskritik

    Claudia Wangerin
  • Luxus glückliche Geburt?

    Vom selbstbestimmten Gebären zur geldbestimmten Entbindung: Schwangere im Netz von Kosten-Nutzen-Rechnungen

    Heike Friauf
  • »Immer noch diskriminierendes Verhalten von Medizinern«

    Adäquate medizinische und psychotherapeutische Versorgung lesbischer Frauen scheitert auch an mangelndem Fachwissen des behandelnden Personals. Ein Gespräch mit Gabriele Dennert

    Interview: Jana Frielinghaus
  • Das Jungfrau-Maria-Komplott

    Der Schwangerschaftsabbruch wird weltweit als »Mord« stigmatisiert: von Politikern, Kirchenleuten und Fundamentalisten. Ziel ist Verhinderung des Rechts auf Selbstbestimmung

    Sarah Diehl
  • »Keine Diäten, keine kosmetischen OPs«

    Frauen lassen sich leichter verrückt machen. Durch Leistungsdruck, Kritik, Schönheits- und Jugendwahn. Ein Gespräch mit der Psychologin Roswitha Burgard

    Interview: Christiana Puschak
  • Ein schönes Märchen

    Gleichstellung ist weder in der Arbeitswelt noch in den privaten Beziehungen oder in der Gesundheitsversorgung annähernd erreicht

    Ingrid Jost
  • Langnese-Eis statt Pille?

    Arme Frauen können sich in der BRD sichere Verhütungsmittel oft nicht ­leisten. Freigabe von Notfallkontrazeptiva längst überfällig

    Gisela Notz