Hände weg von Venezuela! Solidaritätsveranstaltung am 28. Mai
Gegründet 1947 Montag, 20. Mai 2019, Nr. 115
Die junge Welt wird von 2189 GenossInnen herausgegeben

migration

Aufrüsten. Ausgrenzen. Aushorchen. Aufbegehren!

migration

Beilage der Tageszeitung junge Welt vom 05.11.2008

  • 05.11.2008

    Fast hermetisch

    Europa perfektioniert und militarisiert die Grenzkontrollen. Flüchtlinge sollen bereits in Transitländern abgefangen und »rückgeführt« werden
    Von Ulla Jelpke
  • 05.11.2008

    Flucht in den Tod

    Bei dem Versuch, das Mittelmeer zu überqueren, bleibt jeder vierte Flüchtling auf der Strecke. Manchmal hilft Frontex nach
    Von Ralf Wurzbacher
  • 05.11.2008

    Das Prinzip Nützlichkeit

    EU will mit der Blue Card die gescheiterte Gastarbeiterpolitik der Bundesrepublik der 50er Jahre neu auflegen
    Von Sevim Dagdelen
  • 05.11.2008

    Papier ist geduldig

    Bundesregierung brauchte sieben Jahre, um einen Aktionsplan gegen Rassismus vorzulegen. Hoffnung macht der nicht
    Von Hüseyin Avgan
  • 05.11.2008

    »Unter Generalverdacht«

    Sicherheitsbefragung bei Migranten aus 26 Ländern in Nordrhein-Westfalen erhebt mehr Daten, als durch die verfassungswidrige Rasterfahndung gewonnen werden. Ein Gespräch mit Ioana Popa
    Von Interview: Ralf Wurzbacher
  • 05.11.2008

    Wegsperren und aushungern

    Bundesregierung verteidigt Armutssätze im Asylbewerberleistungsgesetz von unter 200 Euro und spricht von menschenwürdigem Leben. Keine Anhebung seit 1993
    Von Dirk Burczyk
  • 05.11.2008

    Und raus bist du

    Integration ist eine soziale Frage, aber in diesem Land wird sie mit restriktiver Ausländerpolitik ­verwechselt
    Von Sidar Aydinlik-Demirdögen
  • 05.11.2008

    Bayerische Spezialitäten

    Im Freistaat gelten andere Regeln: Auch Flüchtlinge mit Duldung, vorübergehender Aufenthaltserlaubnis und Härtefälle kommen ins Sammellager
    Von Johann Heckel
  • 05.11.2008

    Mitten in Deutschland

    Der Protest von Flüchtlingen im thüringischen Katzhütte hat kurz Aufmerksamkeit erregt. Nun ist alles wieder beim alten
    Von Frank Brunner