Gegründet 1947 Mittwoch, 27. Mai 2020, Nr. 122
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 06.01.2007, Seite 13 / Feuilleton

Ein-Hund-Regel

Nach der »Ein-Kind-Politik« ist in China nun die »Ein-Hund-Politik« angesagt. Zur Eindämmung der um sich greifenden Tollwut und aus Furcht vor der stetig wachsenden Zahl der Tiere führten die Behörden eine eine neue Regelung ein: Jeder Haushalt in der Haupstadt darf nur einen einzigen Hund besitzen, der registriert und geimpft werden muß. Diese sehr sinnvolle Maßnahme versetzt Tierschützer, Menschrenrechtsaktivisten und andere Vertreter des neuen Imperialismus in heillose Aufregung.

(AFP/jW)

Kritischer, unangepasster Journalismus von links, gerade in Krisenzeiten!

Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem über Abonnements. Wenn Sie öfter und gerne Artikel auf jungewelt.de lesen, würden wir uns freuen, wenn auch Sie mit einem Onlineabo dazu beitragen, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Mehr aus: Feuilleton