jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
Gegründet 1947 Mittwoch, 18. Mai 2022, Nr. 115
Die junge Welt wird von 2629 GenossInnen herausgegeben
jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk! jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
Aus: Ausgabe vom 22.12.2006, Seite 6 / Ausland

Raúl Castro beim Studentenkongreß

Havanna. Der kubanische Präsident Fidel Castro ist »unersetzbar« – außer durch die Kommunistische Partei Kubas–, und alle Versuche ihn zu ersetzen, werden scheitern. Diese Auffassung vertrat Castros 75jähriger Bruder Raúl am Mittwoch in einer Rede zum Abschluß des Kongresses des nationalen Studentenverbands FEU in Havanna. Der Verteidigungsminister und amtierende Staatschef fügte hinzu, er habe nach der Darmoperation seines Bruders Ende Juli die ihm übertragenen Aufgaben übernommen, werde aber nicht versuchen, Fidel nachzuahmen. Es komme darauf an, der Rolle und dem Charisma des Revolutionsführers Rechnung zu tragen und die Verantwortlichkeiten verschiedenen Mitgliedern der Führung zu übertragen. Zugleich müsse sich die Jugend darauf vorbereiten, den Staffelstab von den Revolutionären der 1959er Generation zu übernehmen. Am heutigen Freitag tritt in Kuba das Parlament, die Nationalversammlung der Volksmacht (ANPP), zusammen. Fidel Castro, der bislang nur im Dezember 2002 fehlte, wird ein zweites Mal nicht daran teilnehmen.

(AFP/jW)

Mehr aus: Ausland