Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Gegründet 1947 Donnerstag, 29. September 2022, Nr. 227
Die junge Welt wird von 2651 GenossInnen herausgegeben
Jetzt drei Wochen gratis lesen. Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Aus: Ausgabe vom 03.11.2006, Seite 16 / Sport

Sonstiges

Niederschmetternd

Großwallstadt. Handball-Nationalspieler Jens Tiedtke (27) vom TV Großwallstadt hat sich gerade von den Folgen einer Knieverletzung erholt. Jetzt wurde bei einer Kernspintomographie ein Tumor in der rechten Gehirnhälfte entdeckt. Zwei Neurochirurgen gehen übereinstimmend davon aus, daß es sich um einen gutartigen Tumor handelt. (sid/jW)

Ätzend

Bagdad. Die gute Nachricht: Es gibt ein irakisches Paralympics-Handballteam. Die bittere: Zwei Mitglieder sind am Mittwoch in Bagdad entführt worden. Die Mannschaft trainierte in einer Sporthalle im Stadtzentrum, als bewaffnete Männer das Gebäude stürmten. Sie überwältigten den Trainer Khalid Najimaldin und einen seiner Spieler, den blinden Issam Khalaf. Offenbar seien die beiden gezielt ausgewählt worden, hieß es. Ein Motiv ist nicht bekannt. Die beiden Entführten sind Sunniten. (sid/jW)

Vorbild-Tante

Berlin. Hertha BSC Berlin wird zum Heimspiel gegen den 1.FC Nürnberg am Samstag das Aussehen der Zuschauer an den Eingängen genauestens prüfen. Personen, die Kleidung tragen, die aus dem Sortiment von Firmen stammen, die bei Rechtsradikalen als beliebt gelten, werden des Stadions verwiesen. Darunter fallen Artikel mit den Schriftzügen »Thor Steinar« oder »A.C.A.B«. Auch wer Symbole mit rechtsradikaler Tendenz auf der Jacke oder dem Trikot trägt, erhält keinen Zugang ins Stadion. Ob der Verein demnächst zum Abriß des Stadions blasen wird, zumindest zur Demontage der Breker-Statuen davor, ist unklar. Der Anfang ist gemacht.(sid/jW)

Standspringer

Berlin. Das Bundespräsidialamt teilte am Donnerstag großspurig mit, daß Horst Köhler und seine Ehefrau Eva-Luise das Sportabzeichen erworben haben. Die Anforderungen wurden auch mitgeteilt: 1000-Meter-Lauf, 3000-Meter-Lauf, Standsprung sowie Schwimmen über eine Distanz von 100 und 200 Metern.

(AP/jW)

42,195 Kilometer NYC

New York. Athen-Olympiasieger Stefano Baldini will am Sonntag beim 37. New-York-Marathon die Dominanz der afrikanischen Läufer brechen. In dem 37000-Teilnehmer-Feld mit 2500 Deutschen könnte der Italiener für den ersten europäischen Triumph im »Big Apple« seit 1996 sorgen. Er trifft auf drei Sieger vergangener Jahre: den Kenianer Rodgers Rop (2002), den Südafrikaner Hendrick Ramaala (2004) und den Weltrekordler Paul Tergat (ebenfalls Kenia). Bei den Frauen läuft alles auf ein Duell zwischen Deena Kastor (USA) und Rita Jeptoo (Kenia) hinaus.


(sid/jW)

Mehr aus: Sport