75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Dienstag, 16. Juli 2024, Nr. 163
Die junge Welt wird von 2849 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Aus: Ausgabe vom 02.07.2024, Seite 8 / Inland
Jugendarbeit im Westjordanland

»Wegen der Besatzung ist die Familie das Sicherheitsnetz«

Westjordanland: Zirkusschule will jungen Palästinensern Hoffnung und Rückzugsraum geben. Ein Gespräch mit Mohammad Rabah
Interview: Sinah Radovanovic
Exchange CZH and PCS_lage resolutie_grouppicture_26.jpg
Schülerinnen und Schüler der Palestinian Circus School demonstrieren ihr Können (5.7.2017)

Sie leiten die Palestinian Circus School im von Israel besetzten Westjordanland. Was genau bietet eine Zirkusschule jungen Menschen unter diesen Bedingungen?

Zirkus und andere Künste sind ein sehr gutes Mittel, um mit jungen Menschen, Kindern und der Gemeinschaft zu arbeiten. Im palästinensischen Kontext ist es einer der seltenen Räume für junge Menschen geworden, in dem sie auf ungezwungene Weise etwas über sich selbst lernen und versuchen können, den Status quo, in den sie hineingeboren wurden, in Frage zu stellen. Balancieren, Clowning, Jonglage, Akrobatik: Alle diese Darbietungen ermöglichen es unterschiedlichen Menschen, sich zu beteiligen, ohne bewertet zu werden. Sie entscheiden, was am besten passt, kommen als Kollektiv zusammen und gestalten die Shows.

Ist Zirkus also ein Mittel, die Besatzung zu bekämpfen?

Nicht nur die Besatzung, sondern Ungerechtigkeit im allgemeinen. Unterdrückung kommt auf unterschiedlichen Wegen: durch das Patriarchat, toxische Männlichkeit sowie einige traditionelle und kulturelle Aspekte. Die Älteren nehmen jungen Mädchen ihre Lebensentscheidungen ab, zum Beispiel, was sie studieren, wen sie heiraten und wo sie leben sollen. Im Zirkus gibt es dagegen kein Richtig und Falsch, sondern eine Perspektive, das Ausprobieren und die Wahl des Besten für einen selbst.

Was sind die größten Herausforderungen?

Wie jede andere palästinensische Organisation, müssen wir unter den Bedingungen einer militärischen Besatzung arbeiten, die versucht, Menschen zu vertreiben, ihr Land zu stehlen und sie gewaltsam zu unterdrücken. Wenn wir mit einer Gruppe junger Menschen arbeiten und einer von Israelis getötet wird, werden Hoffnungen der ganzen Gruppe, der Familie und Freunde dieser einen Person zerstört. Unsere Arbeit ist nichts im Vergleich zur Realität. Wenn diese Kinder nach Hause gehen, sehen sie oft kein Licht am Ende des Tunnels. Das ist die größte Herausforderung und die größte Katastrophe.

Wie sieht diese Realität aus?

Die Israelis zwingen uns eine Realität auf, in der wir auf kleinen Inseln leben, die geographisch nicht miteinander verbunden sind, wegen der Siedlungen, der Kontrollpunkte, der Apartheidmauer. Aufgrund der Besatzung ist die Familie das einzige Sicherheitsnetz. Deshalb wollen viele nicht mit den Traditionen der Familie in Konflikt geraten. Man würde sozial sehr zerbrechlich sein, auf der Straße landen und angegriffen werden.

Und wie ist die wirtschaftliche Situation der jungen Menschen bei Ihnen?

Die Israelis kontrollieren unser Land, unseren Boden, den Luftraum und das Wasser. Ein Siedler kann in den Bergen bei Ramallah eine Fabrik bauen, 500 Palästinenser unter miserablen Bedingungen beschäftigen und ihnen dann die Produkte wieder verkaufen. Viele junge Leute, die die Uni abschließen, wollen das Land verlassen, um im Ausland Arbeit zu finden und die Familie zu unterstützen. Die jungen Menschen, mit denen wir arbeiten, wollen eine Ausbildung machen, aber sie werden wahrscheinlich arbeitslos oder als billige Arbeitskraft für den israelischen Markt arbeiten.

Der Koordinator für Ihr Sozialprogramm, Mohammad Abu Sakha, wurde im Juni 2023 von der israelischen Armee verhaftet. Warum?

Er hat eine Show kreiert, in der zehn Kinder mit geistigen Behinderungen mitspielen. Die erste Aufführung fand am 7. Juni 2023 statt, am 9. Juni wurde er verhaftet. Er befindet sich seitdem in Verwaltungshaft, was bedeutet, dass sie nichts gegen ihn in der Hand haben. Die Israelis haben ein System geschaffen, mit dem sie Palästinenser grundlos verhaften können, sogar Kinder. Bei Abu Sakha gibt es keinen schriftlichen Grund, den sein Anwalt oder er selbst kennen. Er ist ein sehr friedlicher Mensch, der sich die meiste Zeit auf seine Arbeit im Zirkus konzentriert. Die Israelis setzen verschiedene Mechanismen zur Bestrafung von Palästinensern ein, und die Verwaltungshaft ist eines ihrer Mittel. Aber ich bin sicher, dass Abu Sakha im Gefängnis einige Zirkusworkshops gibt.

Wie lässt sich die Situation verändern?

Wir brauchen internationale Unterstützung, um Druck auf Politiker und Israel auszuüben sowie Sanktionen zu verhängen, andernfalls werden sie immer so weitermachen wie bisher. Israel muss für seine Verbrechen zur Rechenschaft gezogen werden.

Mohammad Rabah ist seit 2018 Geschäftsführer der 2006 gegründeten Palestinian Circus School im Westjordanland

Großes Kino für kleines Geld!

75 Augaben für 75 €

Leider lässt die Politik das große Kino vermissen. Anders die junge Welt! Wir liefern werktäglich aktuelle Berichterstattung und dazu tiefgründige Analysen und Hintergrundberichte. Und das zum kleinen Preis: 75 Ausgaben der gedruckten Tageszeitung junge Welt erhalten Sie mit unserem Aktionsabo für nur 75 €!

Nach Ablauf endet das Abo automatisch, Sie müssen es also nicht abbestellen!

Ähnliche:

  • Die Proteste gegen den israelischen Premier Benjamin »Bibi« Neta...
    29.06.2024

    Israel in der Krise

    Brief aus Jerusalem: Opposition will Netanjahu-Regierung stürzen. Ultrarechte treibt Annexion der Westbank voran
  • Umringt von Kameraleuten: Baerbock und ihr Amtskollege Abdallah ...
    27.06.2024

    Blinkens Papagei

    Libanon: Deutsche Außenministerin Baerbock auf Kurzvisite in Beirut. Einseitiger Rückzug der Hisbollah gefordert
  • UNRWA-Einrichtungen wie Schulen wurden wiederholt Ziel israelisc...
    26.06.2024

    Neue Kampagne gegen UNRWA

    Israel: Opferfamilien verklagen UN-Hilfswerk. 24 Palästinenser in Gaza getötet. Baerbock in Ramallah, Jerusalem, Beirut

Mehr aus: Inland