75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Dienstag, 16. Juli 2024, Nr. 163
Die junge Welt wird von 2849 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Online Extra
13.06.2024, 11:42:47 / Inland
Friedensinitiative

SPD-Prominenz gegen Kriegskurs der Ampel

Ukraine-Krieg: Appell für Waffenstillstand und Verhandlungen veröffentlicht. Erstunterzeichner Herta Däubler-Gmelin und Ernst-Ulrich von Weizsäcker
Von Oliver Rast
imago535691346.jpg
Kein Spielzeug: SPD-Wehrminister Boris Pistorius will hiesige Jugend "kriegstüchtig" machen

Sie bewegen sich, schreiten ein: gegen den Kriegskurs der Ampelkoalition, speziell der SPD unter der Kanzlerschaft von Olaf Scholz. Dazu haben 18 Sozialdemokraten einen Appell verfasst – Überschrift: »Diplomatie? Oder mit voller Kraft in eine weltweite Katastrophe? Wir fordern einen sofortigen Strategiewechsel!« Der Aufruf von Mittwoch nacht liegt jW exklusiv vor.

Erstunterzeichner sind prominente SPDler, meist aus Baden-Württemberg. Etwa die frühere Bundesjustizministerin Herta Däubler-Gmelin, der Arbeitsrechtler Wolfgang Däubler, der Sohn Willy Brandts, Peter Brandt, und der Umweltwissenschaftler Ernst-Ulrich von Weizsäcker.

Die Aufrufer verlangen ein Ende der Eskalation im Ukraine-Krieg, einen Waffenstillstand samt Aufnahme von Verhandlungen der Konfliktparteien. Jetzt. Und nicht zuletzt einen friedenspolitischen Diskussionsprozess in der SPD, so der Politikwissenschaftler und Pressesprecher von »Mehr Diplomatie wagen – Baden-Württemberg-Gruppe«, Ulrich Bausch, am Donnerstag im jW-Gespräch.

imago81121540.jpg
Alte Zeiten in München: Juso-Protest gegen den Nato-Doppelbeschluss 1982

Denn: Das, was Regierungschef Scholz einst ablehnte, wird nun geliefert. Deutsche Waffen und Waffensysteme, mit denen Russland auf eigenem Territorium angegriffen werden kann. Erstmals seit dem Weltkriegsende. »Ein Tabubruch«, so Bausch weiter. Statt Deutschland »kriegstüchtig« zu machen, brauche es diplomatische Initiativen, auch und gerade seitens der Sozialdemokratie. »Die SPD soll wieder Friedenspartei werden.« Wunschdenken? Vermutlich.

In der Pressestelle der SPD-Bundestagsfraktion war der Appell aus Parteikreisen eines: unbekannt. »Das heißt aber erst mal nichts«, so eine Sprecherin am Donnerstag im Telefonat mit jW. Eine schriftliche Anfrage dieser Zeitung blieb unbeantwortet. Zunächst jedenfalls.

Davon unabhängig soll der Appell nur ein Auftakt sein. »Wir setzen auf Resonanz in unserer Partei«, betonte Bausch. Zumal eine grundsätzliche Kurskorrektur in der Frage von Krieg und Frieden alternativlos sei. In der Ukraine werde hunderttausendfach am Fließband amputiert und gestorben. Und würde nicht deeskaliert, drohe der Einsatz von Nuklearwaffen, drohten beiderseits atomare Schläge – kurz: der dritte Weltkrieg.

Großes Kino für kleines Geld!

75 Augaben für 75 €

Leider lässt die Politik das große Kino vermissen. Anders die junge Welt! Wir liefern werktäglich aktuelle Berichterstattung und dazu tiefgründige Analysen und Hintergrundberichte. Und das zum kleinen Preis: 75 Ausgaben der gedruckten Tageszeitung junge Welt erhalten Sie mit unserem Aktionsabo für nur 75 €!

Nach Ablauf endet das Abo automatisch, Sie müssen es also nicht abbestellen!

Mehr aus: Inland