75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Dienstag, 16. Juli 2024, Nr. 163
Die junge Welt wird von 2849 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Aus: Ausgabe vom 12.06.2024, Seite 10 / Feuilleton
Nachruf

Das Urteil der Geschichte

Zum Tod des Kommunisten und Anwalts Friedrich Wolff
Von Frank Schumann
10online.jpg
Alles, was Recht ist: Friedrich Wolff

Friedrich Wolff lief selten Gefahr, mit dem deutschen Schriftsteller gleichen Namens verwechselt zu werden. Er war einfach zu leise. Und zu bescheiden. Das ist heute bei Anwälten anders. Sie sind oft laut und suchen die Nähe von bekannten Personen. So kommt man in die Zeitungsspalten und zum Titel »Prominentenanwalt«. Wolff vertrat ziemlich bekannte Leute, und dem­entsprechend wurde er denn in der bundesdeutschen Gegenwart auch wahrgenommen. Als Honecker-Anwalt. Dabei war er in der DDR längst einem Millionenpublikum bekannt. Das Adlershofer Fernsehen präsentierte einmal im Monat, an einem Donnerstag, die Sendung »Alles, was Recht ist«. Erfunden hatte die Ratgebersendung Friedrich Karl Kaul, zu Beginn der 80er Jahre übernahm sein Kollege Wolff. Auf leicht verständliche, unterhaltsame Weise wurden Rechtsfragen erläutert, die Zuschauer geäußert hatten. Es heißt, dass in den 70er und 80er Jahren etwa eine Million Briefe die Redaktion erreicht hätten. Auch darin drückte sich Popularität aus. Nicht zu reden vom Rechtssystem, das auf diese Weise dem Volk transparent gemacht wurde.

Politische Verfahren

Fritz Wolff sollte ursprünglich Arzt werden wie sein Vater. Doch die Nazis ließen es »aus rassischen Gründen« nicht zu. Nach dem Krieg studierte er Jura, wurde Anwalt und als solcher eine Führungsfigur: Wolff stand diversen Juristenkollegien in der DDR vor. Über seine 57 Jahre Anwaltstätigkeit berichtete er in seiner in der Edition Ost erschienenen Autobiographie »Verlorene Prozesse. Meine Verteidigungen in politischen Verfahren« (1999). Bereits im Vorwort schlug er den selbstironischen Ton an, der ihn sein ganzes Leben lang ­auszeichnete, jener einzigartigen Mischung aus Berliner Humor und hintergründigem jüdischen Witz: »In vielen Urteilen, in denen ich Freisprüche beantragt hatte, sprach das Gericht schuldig. Der Prozess war verloren. Jahrzehnte später wurden die Urteile aufgehoben, der Prozess war gewonnen. Gewonnen? Das endgültige Urteil in politischen Prozessen fällt die Geschichte.«

Das bezog sich etwa auf das Verfahren gegen den Chef des Bundeskanzleramtes Hans Globke, der als Oberregierungsrat in Hitlers Reichsinnenministerium Mitautor und Kommentator der berüchtigten Nürnberger Gesetze gewesen war. Das Oberste Gericht der DDR klagte ihn als Mittäter bei Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschheit an. Der Mann hinter Adenauer, die Bonner »Graue Eminenz«, wurde 1963 in Abwesenheit zu einer lebenslangen Zuchthausstrafe verurteilt. Sein Pflichtverteidiger Friedrich Wolff unterlag. Auch schon im vorangegangen Verfahren gegen den Bundesvertriebenenminister Theodor Oberländer konnte Wolff als Pflichtverteidiger nichts bestellen. Hauptmann a. D. Oberländer war mit der deutsch-ukrainischen Freiwilligeneinheit »Bataillon Nachtigall« an der Ermordung von mehreren tausend Juden in der Ukraine beteiligt gewesen. Später schoss er im »Sonderverband Bergmann« auf Partisanen. Auch Oberländer bekam lebenslänglich. Er wurde am 24. November 1993 vom Landgericht Berlin rehabilitiert. Ohne Prüfung der Vorwürfe der Anklage wurde aus formalen Gründen das Urteil aufgehoben, »weil die Hauptverhandlung rechtswidrig in Abwesenheit des Betroffenen durchgeführt wurde«. Oberländer war damals vorgeladen, aber nicht erschienen. Der rehabilitierte Kriegsverbrecher starb in Frieden am 4. Mai 1998.

Wut des Juristen

Das endgültige Urteil in politischen Prozessen fällt die Geschichte, hatte Wolff geschrieben. Das betraf auch das Verfahren gegen Erich Honecker, den Wolff nach dessen Sturz anwaltlich vertrat. Darüber berichtete er auch in einem Gespräch mit Egon Krenz, das unter dem Titel »Komm mir nicht mit Rechtsstaat« 2021 erschienen ist. »Bis 1990 hatte ich eine sehr hohe Meinung vom westdeutschen Recht. Bis ich Honecker als Mandanten ­hatte. Dem warf man ›Anstiftung zum Totschlag‹ und anderen Unsinn vor. Honecker hat in der DDR gesetzeskonform gehandelt. Also wandte man bei ihm und auch bei anderen Angeklagten rückwirkend bundesdeutsches Recht an«, sagte der damals fast Hundertjährige. »Das ganze Verfahren war ungesetzlich. Und da soll man als Jurist nicht wütend werden?«

Am Montag nachmittag ist der bekennende Kommunist Friedrich Wolff wenige Wochen vor seinem 102. Geburtstag in seinem Haus in Wandlitz-Stolzenhagen friedlich eingeschlafen.

Großes Kino für kleines Geld!

75 Augaben für 75 €

Leider lässt die Politik das große Kino vermissen. Anders die junge Welt! Wir liefern werktäglich aktuelle Berichterstattung und dazu tiefgründige Analysen und Hintergrundberichte. Und das zum kleinen Preis: 75 Ausgaben der gedruckten Tageszeitung junge Welt erhalten Sie mit unserem Aktionsabo für nur 75 €!

Nach Ablauf endet das Abo automatisch, Sie müssen es also nicht abbestellen!

  • Leserbrief von Onlineabonnent/in Ralph D. aus Gotha (12. Juni 2024 um 07:50 Uhr)
    Friedrich Wolff war ein großartiger Kollege und langjähriger lieber Freund. In seiner bescheidenen, aber auch konsequenten Art war er Vorbild für mich und viele meiner Berufskollegen. Er war ein Anwalt, der Maßstäbe setzte und für den Strafverteidigung immer eine besondere Herausforderung gewesen ist. Nach 1990 wurde Friedrich Wolff nicht müde, die bundesdeutsche Justiz kritisch zu beleuchten und die gesellschaftlichen Zusammenhänge zwischen Recht und Politik aufzuzeigen. Seine Bücher geben einen Eindruck von einem langen Berufsleben in den Kämpfen unserer Zeit. Ich werde ihn sehr vermissen. Ralph Dobrawa, Gotha

Ähnliche:

  • »Bodo oder Barbarei« – Werbung des Linkspartei-Rechtsauslegers u...
    21.05.2024

    »Im Ort hieß es, der Junge spinnt«

    Serie. Über Recht und Rechtsprechung in der DDR und den »roten Bodo«. »Unsere Leser« – kritisch, treu und meinungsstark (Teil 7.2)
  • Tonband läuft: Das Gericht und die Prozessbeteiligten am Donners...
    15.03.2024

    Ministerium oder Botschaft

    Prozess gegen ehemaligen MfS-Mitarbeiter: LKA-Vertreter orientierungslos. Zeugin sagt nach 50 Jahren aus
  • Ehemals der meistgenutzte Grenzübergang im geteilten Berlin: Sch...
    13.10.2023

    Schuss am Grenzübergang

    Berlin: Anklage gegen ehemaligen MfS-Mitarbeiter wegen Mordes

Regio:

Mehr aus: Feuilleton