75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Sa. / So., 20. / 21. Juli 2024, Nr. 167
Die junge Welt wird von 2849 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Aus: Ausgabe vom 13.06.2024, Seite 2 / Ausland
BRICS

Moskau nähert sich Havanna

Russische Marine in Kuba. Außenminister Rodríguez zu Besuch bei Lawrow
Von Volker Hermsdorf
2024-06-12T114355Z_1283617134_RC2N98AARUV0_RTRMADP_3_RUSSIA-CUBA
Der Außenminister Kubas, Bruno Rodriguez, bei seinem Amtskollegen Sergej Lawrow in Moskau (12.6.2024)

Vier Schiffe der russischen Marine sind am Mittwoch zu einem sechstägigen Freundschaftsbesuch in den Hafen von Havanna eingelaufen. Auf dem Weg zur Insel wurden nach Angaben des Verteidigungsministeriums in Moskau Raketenübungen im Atlantik durchgeführt. Diese seien von den USA »genau beobachtet« worden, wie ein US-Beamter am Dienstag abend gegenüber Reuters unter der Bedingung der Anonymität erklärte. »Zu keinem Zeitpunkt haben die Schiffe oder das U-Boot eine direkte Bedrohung für die Vereinigten Staaten dargestellt«.

Währenddessen loteten Kubas Außenminister Bruno Rodríguez und sein Amtskollege Sergej Lawrow in Moskau Möglichkeiten zum Ausbau der strategischen Partnerschaft zwischen beiden Ländern aus. »Russland wird Kuba maximale Unterstützung zukommen lassen«, zitierte Prensa Latina am Mittwoch mittag eine Äußerung Lawrows. Dabei sei es unter anderem um Investitionsprojekte sowie die Entwicklung der Zusammenarbeit in verschiedenen Bereichen gegangen, hieß es auf einer gemeinsamen Pressekonferenz.

Kubanische Medien hoben hervor, dass Lawrow den Gast als »meinen Freund« bezeichnet und für die Anwesenheit der kubanischen Delegation beim Außenministergipfel der BRICS-Staaten gedankt habe, der Anfang der Woche im russischen Nischni Nowgorod stattgefunden hat. Auf dieser Konferenz hatte der kubanische Chefdiplomat die »Entschlossenheit« seines Landes bekräftigt, »auf der Suche nach beiderseitigem Nutzen alle möglichen Wege für engere Beziehungen zu den BRICS zu prüfen, einschließlich der Möglichkeit, Partnerstaat der Gruppierung zu werden«. Lawrows Äußerungen könnten ein Hinweis auf die Unterstützung der Quasibewerbung durch Russland sein, das derzeit den Vorsitz innehat.

Rodríguez übermittelte seinem Amtskollegen außerdem Glückwünsche zum Nationalfeiertag. Er stimmte offenbar auch Lawrows Forderung zu, »das Wiederaufleben des Nationalsozialismus auf der Welt« zu verhindern, da »die Gefahr einer solchen Entwicklung durch die Politik der Vereinigten Staaten und ihrer europäischen Verbündeten« bestehe. Am Vormittag hatte der Besucher ein Denkmal für Revolutionsführer Fidel Castro besucht und legte am Grabmal des Unbekannten Soldaten einen Kranz nieder, »um den Gefallenen des Zweiten Weltkriegs zu gedenken und die Helden des Großen Vaterländischen Krieges zu ehren«.

Siehe Kommentar Seite 8

Solidarität jetzt!

Das Verwaltungsgericht Berlin hat entschieden und die Klage des Verlags 8. Mai abgewiesen. Die Bundesregierung darf die Tageszeitung junge Welt in ihren jährlichen Verfassungsschutzberichten erwähnen und beobachten. Nun muss eine höhere Instanz entscheiden.

In unseren Augen ist das Urteil eine Einschränkung der Meinungs- und Pressefreiheit in der Bundesrepublik. Aber auch umgekehrt wird Bürgerinnen und Bürgern erschwert, sich aus verschiedenen Quellen frei zu informieren. Denn nicht allen lernen die junge Welt kennen, da durch die Beobachtung die Werbung eingeschränkt wird.

Genau das aber ist unser Ziel: Aufklärung mit gut gemachtem Journalismus. Sie können das unterstützen. Darum: junge Welt abonnieren für die Pressefreiheit!

Ähnliche:

  • Perspektive Fortschritt: Kubas Präsident Díaz-Canel und sein bra...
    21.08.2023

    Stimme des Südens stärken

    Kuba: Staatspräsident beginnt in Angola Afrikatournee. Teilnahme auch an ­Gipfel der BRICS
  • Möglicher Hintergrund für das provokative US-Gebaren: Das russis...
    13.07.2023

    Provokation in Guantánamo

    Washington entsendet Atom-U-Boot in besetzte kubanische Bucht. Havanna schickt Protestnote und warnt vor Gefahren für Region

Solidarität jetzt! Tageszeitung junge Welt im Kampf um Pressefreiheit unterstützen & abonnieren!