75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Sa. / So., 13. / 14. Juli 2024, Nr. 161
Die junge Welt wird von 2849 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Aus: Ausgabe vom 07.03.2023, Seite 11 / Feuilleton
Southern Rock

Edle Einfalt

Der Gitarrist Gary ­Rossington ist tot. Das teilte die US-Rockband Lynyrd Skynyrd (»Sweet Home Alabama«, »Free Bird«) auf ihrer Facebook-Seite mit. Man habe »heute unseren Bruder, Freund, Familienmitglied, Songwriter und Gitarristen, Gary Rossington, verloren«, teilte die Gruppe am Sonntag mit. Rossington wurde 71 Jahre alt. Mit ihm verstarb das letzte Gründungsmitglied der Gruppe.

Lynyrd Skynyrd zählte in den 70er Jahren zu den populärsten Bands des Southern Rock und trumpfte mit drei Leadgitarristen auf. Von diesen stach Rossington mit Schwerarbeit am Rhythmus und nagenden Soli noch einmal heraus, was den rauhen Sound der Band maßgeblich prägte. Natürlich war er Koautor des Großhits »Sweet Home Alabama« (1974), eine Verteidigung der Heimatliebe gegen Rassismuskritik von Neil Young. Schöner war da das mit Sänger Ronnie Van Zant verfasste schwermütige »Simple Man« (1973), das von der Sehnsucht handelt, bei allen Zumutungen der Moderne eine Haltung edler Einfalt und stiller Größe bewahren zu können. Das war politisch mindestens romantisch und immer einigermaßen bedenklich, schließlich verteidigte man auch die stolz getragene Südstaatenfahne als Zeichen von »Heritage not hate« (Erbe, nicht Hass), aber selten offen reaktionär. Als bei einem Flugzeugabsturz 1977 die Hälfte der Band starb, hatte sie musikalisch bereits ihren Zenit überschritten. Ende der 80er formierte Rossington sie dennoch neu, zuletzt stand man 2019 auf der Bühne. (pm)

  • Leserbrief von Klaus P. Jaworek aus Büchenbach (7. März 2023 um 14:03 Uhr)
    Und wieder hat er zugeschlagen! Falls der Boandlkramer (Tod) weiter so in diesem Tempo im Genre der Rockmusik wüten sollte, dann dürften in allerspätestens zehn Jahren sämtliche nicht mehr so ganz taufrische Rock-’n’-Roll-Haudegen bereits unter der Erde liegen.
    In zehn Jahren, da wären Mick Jagger und Keith Richard auch schon 90 Jahre alt und Paul McCartney ein über 90 Jahre alter Rock-Methusalem. Ob sie wohl da noch (falls sie das noch erleben sollten) ganz allein und selbstständig hoch auf die Bühne kommen?

Mehr aus: Feuilleton