3 Monate jW-digital für 18 Euro
Gegründet 1947 Dienstag, 7. Februar 2023, Nr. 32
Die junge Welt wird von 2701 GenossInnen herausgegeben
3 Monate jW-digital für 18 Euro 3 Monate jW-digital für 18 Euro
3 Monate jW-digital für 18 Euro
Online Extra
29.11.2022, 19:03:33 / Ausland

Argentinien: Kirchner weist Korruptionsvorwürfe zurück

Cristina Fernández de Kirchner bei einer Versammlung der Metalla
Cristina Fernández de Kirchner bei einer Versammlung der Metallarbeitergewerkschaft UOM (Pilar, 4.11.2022)

Buenos Aires. Argentiniens Vizepräsidentin Cristina Kirchner hat zum Ende eines Korruptionsprozesses nochmals alle Vorwürfe zurückgewiesen. »Nichts von dem, was sie mir vorwerfen, können sie beweisen«, sagte die Staatschefin der Jahre 2007 bis 2015 am Dienstag in Buenos Aires in ihrem Schlusswort vor Gericht. »Als ich das erste Mal gesprochen habe, habe ich gesagt, dass das Gericht das Recht aus politischen Motiven beugt. Ich glaube, da war ich noch großzügig. In Wirklichkeit ist es ein echtes Erschießungskommando.« Die Staatsanwaltschaft fordert zwölf Jahre Haft und eine lebenslange Sperre für öffentliche Ämter.

Die 69jährige und ihr verstorbener Ehemann, Ex-Präsident Néstor Kirchner, sollen einem befreundeten Bauunternehmer ohne Ausschreibung öffentliche Aufträge beschafft haben. Laut Staatsanwaltschaft erhielt dessen Firma 80 Prozent aller öffentlichen Straßenbauaufträge in Kirchners Heimatregion Santa Cruz. Ein Teil der überhöhten Baukosten sei später an das Ehepaar zurückgeflossen. Als »Anführerin einer kriminellen Vereinigung« habe die heutige Vizepräsidentin den Staat um rund eine Milliarde US-Dollar gebracht.

Präsident Alberto Fernández sprang seiner Vize bei. »Wenn die Politik sich in den Gerichten breitmacht, flieht die Gerechtigkeit aus den Fenstern«, schrieb er auf Twitter. Das Urteil soll am 6. Dezember gefällt werden. Es kann vor dem Obersten Gerichtshof angefochten werden. (dpa/jW)

Startseite Probeabo