3 Monate jW-digital für 18 Euro
Gegründet 1947 Freitag, 3. Februar 2023, Nr. 29
Die junge Welt wird von 2701 GenossInnen herausgegeben
3 Monate jW-digital für 18 Euro 3 Monate jW-digital für 18 Euro
3 Monate jW-digital für 18 Euro
Aus: Ausgabe vom 05.12.2022, Seite 6 / Ausland
Free Mumia!

Entrechtet im Knast

US-Bürgerrechtler Abu-Jamal vor Berufungsentscheidung. Zulassung entlastender Beweise gefordert
Von Jürgen Heiser
imago107174081.jpg
Immer wieder daran erinnern: Einer der zahlreichen Proteste der vergangenen Jahre gegen die Haft von Mumia Abu-Jamal (Philadelphia, 28.11.2020)

In den USA strengt die Solidaritätsbewegung für den Bürgerrechtler und politischen Gefangenen Mumia Abu-Jamal derzeit eine große Mobilisierung zu zwei Terminen an. Zum einen jährt sich am kommenden Freitag zum 41. Mal die Verhaftung Abu-Jamals am 9. Dezember 1981, als er selber Opfer rassistischer Polizeigewalt wurde. Dass er in der Umkehr der Tatsachen im Juli 1982 wegen der Ermordung eines Polizisten in Philadelphia verurteilt wurde, beruhte auch nach einem im Jahr 2000 von Amnesty International (AI) veröffentlichten Rechtsgutachten des Falls »auf groben Verstößen gegen internationale Standards für faire Gerichtsverfahren«.

Demnach hat Abu-Jamals Verfahren wegen seiner damals über zehn Jahre zurückliegenden Mitgliedschaft in der Black Panther Party durch die Staatsanwaltschaft eine Politisierung erfahren, die »nicht nur sein Recht auf ein faires Verfahren beeinträchtigt hat, sondern auch sein Recht auf eine faire und unparteiische Behandlung in den Berufungsgerichten untergraben könnte«.

Weil Abu-Jamals Verteidigung einen bislang erfolglosen Kampf vor den Berufungsgerichten führt, um die Unschuld ihres Mandanten zu beweisen, richtet sich das Hauptaugenmerk der Mobilisierung der »Free Mumia«-Bewegung nun auf den 16. Dezember. An diesem Tag will Richterin Lucretia Clemons in Philadelphia ihre Entscheidung bekanntgeben, ob sie Abu-Jamals Antrag auf Wiederaufnahme des Verfahrens endgültig ablehnt. Am 26. Oktober hatte die Richterin vom Common Pleas Court angekündigt, sie beabsichtige, »den Antrag des Angeklagten auf Wiederaufnahme des Verfahrens ohne mündliche Verhandlung abzulehnen«. Sie wolle aber zunächst noch Stellungnahmen der Verteidigung und der Bezirksstaatsanwaltschaft abwarten. Für die Verkündigung ihrer Entscheidung setzte sie den Termin auf den Freitag eine Woche vor den Weihnachtstagen, wenn größere Proteste als Reaktion auf die zu erwartende Ablehnung unwahrscheinlicher sind.

Kritiker der Richterin wie der US-Journalist Linn Washington werten deren Vorgehen als Teil einer »schwelenden Ungerechtigkeit«, die sich durch das ganze Verfahren ziehe. Richterin Clemons setze »die typische Praxis der Berufungsgerichte fort, Unrecht zu beschönigen, mit dem Abu-Jamals verfassungsmäßiges Recht auf ein faires Verfahren negiert« werde, erklärte Washington in einem Artikel, den Workers World am Freitag veröffentlichte. Clemons kleide erfundene Behauptungen in juristische Sprache, »um die Ablehnung von Abu-Jamals Berufung zu rechtfertigen«. Wie in den Jahren zuvor habe Clemons nun offensichtlich vor, die Berufungsrechte Abu-Jamals erneut zu blockieren, indem sie die grundlegende Tatsache missachte, dass »das Recht auf ein faires Verfahren die Staatsanwälte verpflichtet, Beweise offenzulegen, die für einen Angeklagten entlastend« seien, so der Journalist.

Die Bezirksstaatsanwaltschaft von Philadelphia hatte solche Beweise, deren Prüfung Clemons jetzt ablehnen will, über 36 Jahre lang zurückgehalten. Clemons beschönige dieses »ungeheuerliche Versäumnis der Anklagebehörde« jedoch »ungeniert«, so Washington, indem sie einfach die Behauptung aufstellte, Abu-Jamal habe weder im Prozess noch bei späteren Berufungen durch das unzulässige Verhalten der Staatsanwälte Nachteile gehabt. In Pennsylvanias »Verhaltenskodex für Richter« heißt es, dass die Justiz »eine grundlegende Rolle bei der Gewährleistung der Grundsätze der Gerechtigkeit und der Rechtsstaatlichkeit spielt«, zitierte Washington. Wer jedoch rechtliche Hindernisse errichte, um Abu-Jamals Berufungen zu blockieren, missachte einen Verhaltenskodex, der davor warnt, dass »das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Justiz durch unangemessenes Verhalten untergraben wird«.

Das Solidaritätskomitee in New York City setzt deshalb gegen die Ignoranz der US-Gerichte auf die Macht der Bewegung und ruft dazu auf, am 16. Dezember nach Philadelphia zu kommen, den Gerichtssaal zu füllen und »vor dem Gericht mit einer starken Kundgebung die Zulassung der entlastenden Beweise zu fordern«.

Aufklärung statt Propaganda

Die Tageszeitung junge Welt liefert Aufklärung statt Propaganda! Ihre tägliche Berichterstattung zeigt in Analysen und Hintergrundrecherchen auf, wer wie und in welchem Interesse handelt. Jetzt das Aktionsabo zum Preis von 75 Euro für 75 Ausgaben bestellen!

Ähnliche:

  • Eine klare Aufforderung an District Attorney (Bezirksstaatsanwal...
    14.11.2022

    Nicht endendes Unrecht

    Neues im Fall Mumia Abu-Jamal. Eine Richterin in Philadelphia hat dessen jüngsten Antrag für die Wiederaufnahme seines Verfahrens abgelehnt
  • Demonstranten protestieren während des Berufungsverfahrens für d...
    31.10.2022

    Unkollegiales Schweigen

    Mumia Abu-Jamal: US-Medienapparat berichtet nicht über letzte gerichtliche Anhörung
  • »Mumia ist unschuldig«: Das zu beweisen, wird dem politischen Ge...
    29.10.2022

    31 Seiten gegen Abu-Jamal

    Anhörung in Philadelphia: Gericht lehnt Wiederaufnahme von Verfahren ab und verwehrt neue Beweise von US-Bürgerrechtler
Startseite Probeabo