75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Dienstag, 23. Juli 2024, Nr. 169
Die junge Welt wird von 2849 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Aus: Ausgabe vom 29.10.2022, Seite 9 / Kapital & Arbeit

Porsche-Luxusautos krisenresistent

Frankfurt am Main. Die Porsche AG hat ihren Gewinn in den ersten neun Monaten sprunghaft gesteigert. Während der Umsatz um knapp 16 Prozent auf 26,7 Milliarden Euro anwuchs, stieg der operative Gewinn um rund 40 Prozent auf 5,05 Milliarden Euro, wie die Tochter des Volkswagen-Konzerns am Freitag mitteilte. Der Umsatz pro Fahrzeug sei dank »vorteilhafter Preispositionierung« deutlich gestiegen, auch Wechselkurseffekte hätten zum Erlösanstieg beigetragen, so das Unternehmen. Nach dem teilweisen Börsengang Ende September sollen die knapp 37.000 Beschäftigten Boni von insgesamt bis zu 250 Millionen Euro erhalten. (Reuters/jW)

  • Leserbrief von Roland Winkler aus 08289 Aue (29. Oktober 2022 um 12:39 Uhr)
    Jammern, Klagen – Untergangsszenarien erreichen uns rund um die Uhr. Ganz nebenbei ist zu erfahren, den Flaggschiffen deutscher Wirtschaft, wozu die Autoindustrie gehört, geht es gut bis bestens. Den Energiekonzernen ebenfalls, die gerade uneigennützig dabei sind, uns den Winter angenehm und bezahlbar zu machen. Oder meint unsere Politik etwas anderes? Porsche-Luxusautos seien mit gesteigerten Gewinnen bisher in der Krise unterwegs. Beeindruckende Ergebnisse an Wachstum in Prozent und Milliarden wurden vor Tagen verkündet. Beschäftigte dürfen wieder auf kräftige Boni hoffen. Also was soll alles Gejammere? Deutscher Schlüsselindustrie geht es bestens, den deutschen Autos, ihren Lenkern und Besitzern geht es weiter gut. Die Meldung mit dem Ausstieg aus Benzinern muss keiner richtig ernst nehmen. Kohle oder Atom zeigt, wie es geht und alles bleibt, wie es ist. Worüber Sorgen machen? 12–15 Jahre auf ein Auto warten, wie in der DDR, wird keiner wieder erleben müssen. Es bleibt auch weiter so; Verstand und Vernunft ist ausreichend von vorderer bis hinterer Stoßstange. Nur Gas geben und die freie Welt gehört uns. Nebenbei und zur Not, bei Porsche gab es Erfahrungen mit Panzermotoren, wenn es gebraucht wird. Der Weg durch Russland und China ist weit ohne Austauschmotor.

Mehr aus: Kapital & Arbeit

Solidarität jetzt! Tageszeitung junge Welt im Kampf um Pressefreiheit unterstützen & abonnieren!