75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Donnerstag, 18. August 2022, Nr. 191
Die junge Welt wird von 2651 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Aus: Ausgabe vom 15.07.2022, Seite 6 / Ausland
Washingtons Interventionismus

Bolton schenkt reinen Wein ein

Ehemaliger US-Sicherheitsberater gibt Beteiligung an Putschversuchen zu. Kritik aus Lateinamerika, Russland und China
Von Frederic Schnatterer
RTRMADP_3_USA-BOLTON.JPG
Staatsstreiche vorzubereiten bedeutet »viel Arbeit«, weiß der ehemalige US-Sicherheitsberaten Bolton

Der Schuss ging nach hinten los. Eigentlich wollte der ehemalige Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, John Bolton, seinen früheren Chef verteidigen. Am Dienstag erklärte er im Interview mit dem TV-Sender CNN, der Sturm auf das Kapitolgebäude in Washington, D. C. am 6. Januar 2021, als Tausende Trump-Anhänger versuchten, die Bestätigung des Wahlsieges Joseph Bidens zu verhindern, sei kein »gut geplanter« Putschversuch, sondern eher ein »improvisierter Akt« gewesen. Er wisse das, schließlich sei er »jemand, der bei der Planung von Staatsstreichen geholfen hat, nicht hier, aber anderswo«. Daher wisse er auch, »dass es viel Arbeit bedeutet«. Trump hingegen habe impulsiv gehandelt.

Zwar spezifizierte Bolton nicht, welche Regierungen unter seiner Mithilfe gestürzt werden sollten. Allerdings bestätigte er im Interview, dass es im Jahr 2019 einen Putschversuch gegen den venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro gegeben hatte. Bolton, der zu den sogenannten Falken in der Republikanischen Partei gehört, diente zwischen 2018 und 2019 als Sicherheitsberater für Trump. Während dieser Zeit bezeichnete er die Regierungen Venezuelas, Kubas und Nicaraguas als »Troika der Tyrannei« und »Ursache für immenses menschliches Leid, eine enorme regionale Instabilität und die Entstehung einer schmutzigen Wiege des Kommunismus in der westlichen Hemisphäre«.

In mehreren Ländern Lateinamerikas führte Boltons Geständnis am Mittwoch zu scharfen Reaktionen. So schrieb Boliviens Expräsident Evo Morales auf Twitter: »Mit dem Zynismus, der die Ultrarechte in den USA auszeichnet, gibt John Bolton zu, bei der Planung von Staatsstreichen in souveränen Ländern mitgeholfen zu haben.« Das zeige einmal mehr, dass die USA der »schlimmste Feind der Demokratie und des Lebens« seien. Auch Morales selbst war im November 2019 Opfer eines Putsches geworden. Nachdem er die Präsidentenwahl in der ersten Runde klar gewonnen hatte, zweifelten Rechte und internationale Organisationen wie die Washington hörige Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) das Ergebnis an. In der Folge wurde Morales gezwungen, das Land zu verlassen, eine Putschregierung übernahm die Amtsgeschäfte. Erst ein Jahr später, im November 2020, konnte der Expräsident nach dem deutlichen Wahlsieg seiner »Bewegung zum Sozialismus« (MAS) wieder nach Bolivien zurückkehren.

Auch der stellvertretende Außenminister Kubas, Carlos Fernández de Cossío, verurteilte die Äußerungen Boltons am Mittwoch. An Biden gerichtet erklärte er zudem, die US-Regierung solle »ihre Energien darauf verwenden, dem politischen, ideologischen und moralischen Zerfall ihrer eigenen Gesellschaft entgegenzutreten«, anstatt die »destabilisierenden Operationen« wiederzubeleben. Bolton war auch maßgeblich an der Verschärfung der US-Blockade gegen Kuba unter Trump beteiligt.

In den USA selbst sorgte das Bolton-Interview ebenfalls für Aufregung – Geheimdienstvertreter versuchten umgehend, seine Äußerungen als erfunden darzustellen. So sagte der ehemalige CIA-Agent John Sipher, der ehemalige Sicherheitsberater erzähle »nur Mist« und habe »nie einen Putsch geplant«. Das »Signal«, das von Bolton Aussage ausgehe, sei »falsch«; es sei nicht so, dass »hohe Beamte im Weißen Haus sitzen und Staatsstreiche choreographieren«. Bolton schob allerdings am Mittwoch in einem weiteren Interview nach und bezeichnete die Kritiker als »Snowflakes« (Sensibelchen), die der Wahrheit nicht ins Auge sehen wollten.

Doch nicht nur in Amerika, auch in anderen Teilen der Welt wurde die Aussage Boltons zur Kenntnis genommen. Die Sprecherin des russischen Außenministeriums forderte am Mittwoch eine »internationale Untersuchung«. »Ich kann mich an keine andere Person erinnern, die in hohen Ämtern tätig und direkt für die US-Außenpolitik verantwortlich war, die ausdrücklich gesagt hat, dass sie Putsche in anderen Ländern geplant hat.« Vielmehr hieße es normalerweise aus Washington, dass »demokratische Kräfte« unterstützt würden. Am Donnerstag erklärte der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Wang Wenbin, Boltons Eingeständnis stelle »keine Überraschung« dar und zeige einfach, dass der Sturz der Regierungen anderer Länder »zur Standardpraxis der US-Regierung geworden sind«. Westliche Regierungen äußerten sich indes nicht zu dem Interview.

Sommerabo

Die Tageszeitung junge Welt ist 75 Jahre alt und feiert dies mit dem Sommeraktionsabo. Du kannst 75 Ausgaben für 75 Euro lesen und täglich gut recherchierte Analysen zu tagesaktuellen Themen erhalten. Schenke dir, deinen Freundinnen und Freunden, Genossinnen und Genossen oder Verwandten ein Aktionsabo und unterstütze konsequent linken Journalismus.

  • Leserbrief von Onlineabonnent/in Josie M. aus 38448 Wolfsburg (14. Juli 2022 um 22:44 Uhr)
    Danke Frederic Schnatterer, dass Sie die Gelegenheit wahrgenommen haben und über das Interview des TV-Senders CNN mit Bolton berichteten. Natürlich ist das freimütige Geständnis Boltons, an Putschversuchen im Ausland beteiligt gewesen zu sein, jedenfalls inhaltlich für kaum einen jW-Leser eine Überraschung, geschweige denn für Latein- und Mittelamerikaner, die aktuelle russische Regierung – genauso wenig wie für den chinesischen Außenminister Wang Wenbin. Nach wie vor ist es leider auch keine Überraschung, dass westliche Regierungen oder unsere Mainstreammedien überhaupt nicht darauf reagieren. Aber auch wenn die Aufregungen über die so entlarvenden Aussagen von Victoria Nuland über die US-Einflussnahme auf die Ukraine 2014 und über deren finanzielle Unterstützung auch für die Maidan-Demonstrierenden längst verpufft zu sein scheinen und erst recht die Ergebnisse der Untersuchung der EU-Kommission von 2008 über den Angriffskrieg seitens Georgiens unter dem von den USA gesponserten Saakaschwili bis heute unter den Tisch fallen – trotzdem sollten wir nicht nachlassen, immer wieder darauf hinzuweisen und diesen Artikel so weit zu verbreiten, wie wir nur können. Es gibt vielleicht so bald keine bessere Gelegenheit.
  • Leserbrief von Onlineabonnent/in Erich Rainer K. aus Potsdam (14. Juli 2022 um 21:50 Uhr)
    Als ob jeder, der eins und eins zusammenzählen kann, das nicht schon wüsste. Die diversen Putsche gegen progressive Regierungen, wie der in Chile und die Installation einer blutigen, US-hörigen Diktatur, oder das Wegputschen einer missliebigen Administration, wie der in Kiew 2014 und die Einsetzung eines antirussischen, extrem nationalistischen Regimes – alles Produkte made in USA. Dieses Regimes schreckt bei der Umsetzung seiner globalen Machtansprüche im Grunde vor nichts zurück.

Ähnliche:

  • Fühlen sich arg bedroht: »Southcommand«-Chef Faller (r.) und Bra...
    13.03.2020

    USA rüsten gegen Venezuela

    Washington will mehr Militär in Lateinamerika und der Karibik. Unterstützung aus Brasilien mit neuem Abkommen
  • Kubas Außenminister Bruno Rodríguez und sein chinesischer Amtsko...
    31.05.2019

    Beispielhafte Beziehungen

    Kubas Außenminister Rodríguez in Beijing und Moskau. Ausbau der Kooperation geplant
  • Vor dem Hauptgebäude von Venezuelas Erdölkonzern PDVSA symbolisi...
    08.02.2018

    Die Route des Erdöls

    Gegen Venezuela, Kuba, China und Russland: US-Außenminister Rex Tillerson beendet Südamerika-Reise

Mehr aus: Ausland