75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Freitag, 3. Dezember 2021, Nr. 282
Die junge Welt wird von 2593 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Aus: Ausgabe vom 25.11.2021, Seite 15 / Medien

Fall Döpfner: Verlegerverband tagt

Berlin. Nach einer privaten SMS des Zeitungsverlegerverbandspräsidenten und Springer-Chefs Mathias Döpfner befasst sich der Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) mit der Kritik zu der Nachricht. Am Mittwoch war eine reguläre Sitzung des Präsidiums vorgesehen. Der Verband hatte Ende Oktober angekündigt, die Thematik dann vertiefend zu erörtern. Der Chef des Axel-Springer-Konzerns (Bild, Welt) hatte in der älteren Kurznachricht den vormaligen und seit einigen Wochen von seinen Aufgaben entbundenen Bild-Chefredakteur Julian Reichelt als letzten und einzigen Journalisten in Deutschland bezeichnet, der noch mutig gegen den »neuen DDR-Obrigkeitsstaat« aufbegehre. Fast alle anderen seien zu »Propagandaassistenten« geworden.

Die US-Zeitung New York Times hatte im Oktober in einem Bericht aus der SMS zitiert und sie so öffentlich gemacht. Der Springer-Konzern hatte den Inhalt der SMS danach als Ironie eingeordnet. In der Verlagsbranche kam zugleich Kritik auf, zum Teil wurde sie auch öffentlich geäußert. Döpfner hatte in einem Schreiben an die Verlage dann sein Bedauern ausgedrückt. Zugleich bat er um Unterstützung »bei den verbandlichen Aufgaben«. (dpa/jW)

Mehr aus: Medien