Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Gegründet 1947 Sa. / So., 23. / 24. Oktober 2021, Nr. 247
Die junge Welt wird von 2589 GenossInnen herausgegeben
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder > Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Aus: Ausgabe vom 11.09.2021, Seite 15 / Geschichte

Anno … 37. Woche

1911, 17. September: In Wien kommt es infolge enorm gestiegener Brot-, Mehl- und Fleischpreise zur Teuerungsrevolte. Ausgelöst wird der Protest durch eine von der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei initiierte Demonstration. Zum ersten Mal seit 1848 wird dort wieder auf Arbeiter geschossen. Otto Brötzenberger, Franz Joachimsthaler, Leopold Lechner und Franz Wögerbauer werden Opfer der gewaltsame Niederschlagung. Es gibt 149 Verletzte, 488 Personen werden festgenommen und 283 zu »Kerkerhaft« verurteilt.

1941, 1. September: Die Verordnung über das Tragen des »Judensterns« für alle Personen, die nach den Nürnberger »Rassengesetzen« von 1935 als Juden gelten, tritt in Kraft. Eine »allgemeine äußerliche Kennzeichnung für Juden« hatte Joseph Goebbels bereits im Mai 1938 vorgeschlagen, das Vorhaben wurde jedoch verworfen. Drei Jahre später, am 17. August 1941, erstellen Goebbels und Staatssekretär Leopold Gutterer eine Vorlage mit »wichtigen Sofortmaßnahmen in der Judenfrage«, um die Zustimmung Hitlers für das Zwangskennzeichen einzuholen. Hitler stimmt diesen Vorschlägen am 20. August zu.

1946, 15. September: Die Volksrepublik Bulgarien wird ausgerufen, nachdem eine Woche vorher, am 8. September, die Monarchie per Volksabstimmung mit einer Mehrheit von 95,6 Prozent abgeschafft wird. Am 27. Oktober findet die Wahl zur verfassunggebenden Versammlung statt, bei der die Bulgarische Kommunistische Partei 53,5 Prozent der Stimmen erhält. Am 23. November wird Georgi Dimitroff zum Ministerpräsidenten ernannt.

1961, 18. September: Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Dag Hammarskjöld, kommt bei einem Flugzeugabsturz ums Leben. Er befand sich auf dem Weg zu einem Treffen mit Moïse Tschombé, dem Präsidenten der abtrünnigen kongolesischen Provinz Katanga, um im Rahmen einer UN-Mission in der Kongo-Krise zu vermitteln. Kurz vor Ankunft stürzt die Maschine über Nordrhodesien (heute Sambia) ab. Bis heute sind die Ursachen, die zum Absturz führten, nicht abschließend geklärt.

Mehr aus: Geschichte

Die XXVII. Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz findet am 8.1.2022 als Präsenz- und Livestreamveranstaltung statt. Informationen und Tickets finden Sie hier.