Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Gegründet 1947 Donnerstag, 29. September 2022, Nr. 227
Die junge Welt wird von 2651 GenossInnen herausgegeben
Jetzt drei Wochen gratis lesen. Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Online Extra
17.08.2021, 19:23:07 / Inland

Sachsen-Anhalt: SPD will keinen U-Ausschuss zu Oury Jalloh

Kampf um Aufklärung: Demonstration in Gedenken an Oury Jalloh (D
Kampf um Aufklärung: Demonstration in Gedenken an Oury Jalloh (Dessau-Roßlau, 7.1.2020)

Magdeburg. Der mehr als 16 Jahre zurückliegende Tod des Asylbewerbers Oury Jalloh in einer Polizeizelle wird wohl kein Fall für einen Parlamentarischen Untersuchungsausschuss im Landtag von Sachsen-Anhalt. Anders als Linke und Grüne will die SPD das Vorhaben nicht mehr unterstützen. »Der Vorstand kam zu der Entscheidung, den Beschluss vom Juli 2020 vorläufig nicht zu vollziehen«, teilte die SPD am Dienstag in Magdeburg mit. Mit dem Abschlussbericht zweier Sonderbeauftragter im August 2020 sei bereits ein »wesentliches Erkenntnisinteresse erfüllt«.

Linke und Grüne, die für die Einsetzung des U-Ausschusses die Stimmen der Sozialdemokraten brauchen, kritisierten die SPD. »Für die Angehörigen und alle, die auf Aufklärung hoffen, ist die Situation schon seit langem unerträglich – sie kämpfen seit Jahren für die Aufklärung. Dabei dürfen wir sie nicht im Stich lassen«, erklärten die innenpolitische Sprecherin der Linken-Fraktion und der Landesvorsitzende Stefan Gebhardt.

Der damals 21 Jahre alte Asylbewerber Oury Jalloh war im Januar 2005 gefesselt in einer Dessauer Polizeizelle ums Leben gekommen. Sein Körper wies schwere Verbrennungen auf. Die genauen Umstände des Todes konnten offiziell auch in zwei Gerichtsverfahren nicht geklärt werden. Unabhängige Gutachter gehen von einer Ermordung Jallohs durch Beamte und anschließender Vertuschung aus. Der Landtag hatte zwei Sonderberater eingesetzt. Sie stellten in ihrem 303 Seiten langen Untersuchungsbericht zahlreiche Fehler der Behörden fest, von der Festnahme Jallohs bis zu den Gerichtsverfahren. (dpa/jW)