3 Monate junge Welt für 62 €
Gegründet 1947 Sa. / So., 25. / 26. September 2021, Nr. 223
Die junge Welt wird von 2582 GenossInnen herausgegeben
3 Monate junge Welt für 62 € 3 Monate junge Welt für 62 €
3 Monate junge Welt für 62 €
Aus: Ausgabe vom 02.08.2021, Seite 14 / Feuilleton
Programmtips

Vorschlag

Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
4_Fall_Collini.jpg
Fabrizio Collini (Franco Nero, vorn) schweigt zum Leidwesen seines Anwaltes Caspar Leinen (Elyas M’Barek): »Der Fall Collini«

Lola

Fassbinder-Filme sind immer eine Herausforderung, für ihre Zeit wie die für die folgenden Epochen, für das Publikum wie für die Menschen vom Fach. Der so offensichtlich unbestechliche und seriöse Herr von Bohm übernimmt in den 1950er Jahren das Baudezernat einer deutschen Kleinstadt, in der eine korrupte ­Clique das Sagen hat. Als er sich in eine Prostituierte verliebt und sie schließlich heiratet, verwickelt er sich in die Machenschaften der auf ihre Vorteile bedachten Bürger. Mit Mario Adorf, Barbara Sukowa, Rosel Zech u. v. a. Stars. D 1981.

Arte, 20.15 Uhr

Der Fall Collini

Regisseur Marco Kreuzpaintner arbeitet in der bildgewaltigen Literaturverfilmung ein düsteres Kapitel bundesrepublikanischer Geschichte auf: das sogenannte Dreher-Gesetz von 1968, das faktisch einen Schlussstrich unter die juristische Aufarbeitung vieler Kriegsverbrechen der Nazis zog. D 2019.

Das Erste, 20.15 Uhr

Erlebnisreisen-Tip: Kuba

Eine hübsche Entdeckungsreise von Varadero über Havanna, Viñales und Playa Larga bis nach Trinidad. Und es gibt praktische Tips für den Individualtourismus auf Kuba. D 2017.

3sat, 21.45 Uhr

Buena Vista Social Club

In ihrer Heimat genießen die Musiker des Projekts »Buena Vista Social Club« Kultstatus. Mit seinem einzigartigen Dokumentarfilm setzte Regisseur Wim Wenders ihnen ein filmisches Denkmal. Er begleitete seinen langjährigen Freund Ry Cooder mit einem kleinen Filmteam zu Aufnahmesessions nach Havanna und tauchte ein in die Welt der kubanischen Sonmusik. D/USA 1999.

3sat, 22.25 Uhr

Der Abzug

Die Afghanistan-Mission und was davon bleibt

Nach fast 20 Jahren endet der Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan. 59 Soldaten verloren ihr Leben, die Kosten werden auf über 20 Milliarden Euro geschätzt. Sibylle Licht und Markus Spieker, die als Südasienkorrespondenten seit 2015 über Afghanistan berichtet haben, begleiten den Abzug der Bundeswehr. Zu Wort kommen Politiker, die den Einsatz verantwortet und begleitet haben, zum Beispiel Exverteidigungsminister Franz Josef Jung (CSU) und der grüne Militärexperte Winfried Nachtwei, aber auch Afghanen: zwei Schwestern, die in der Nähe des Bundeswehr-Camps die einzige frauengeführte Universität des Landes betreiben; Hilfskräfte, die sich vor der Rache der Taliban fürchten und nach Deutschland kommen wollen; und Thinktankbetreiber Thomas Ruttig, der schon den Abzug der Sowjetunion mitverfolgte, und der Militärhistoriker Sönke Neitzel. Wer fehlt? Oberst Klein! D 2021.

Das Erste, 23.20 Uhr

Aktionsabo »Marx für alle« für drei Monate

Die Bundesregierung und der deutsche Inlandsgeheimdienst wollen der Tageszeitung junge Welt den »Nährboden entziehen« unter anderem wegen ihrer marxistischen Weltanschauung. Mit unserem Aktionsabo  »Marx für alle« möchten wir möglichst vielen Menschen diese wissenschaftliche Sichtweise nahebringen und 1.000 Abos für die Pressefreiheit sammeln.

Das Abo kostet 62 Euro statt 126,80 Euro und endet nach drei Monaten automatisch.

Ähnliche:

  • Sollen in immer mehr Ländern für »Frieden« sorgen: Deutsche Sold...
    01.07.2021

    Offene Fragen

    Verteidigungsausschuss: Sondersitzung zu Anschlag auf Bundeswehr-Soldaten in Mali. Die Linke kritisiert mangelhafte Informationspolitik

Mehr aus: Feuilleton

Letzte Möglichkeit: Drei Monate Aktionsabo »Marx für alle« für 62 Euro!