3 Monate junge Welt für 62 €
Gegründet 1947 Freitag, 24. September 2021, Nr. 222
Die junge Welt wird von 2582 GenossInnen herausgegeben
3 Monate junge Welt für 62 € 3 Monate junge Welt für 62 €
3 Monate junge Welt für 62 €
Aus: Ausgabe vom 02.08.2021, Seite 2 / Inland
Flutkatastrophe im Rheinland

Missachtete Warnungen

Flutkatastrophe im Ahrtal: Kreisverwaltung reagierte offenbar zu spät
APTOPIX_Germany_Floo_70229460.jpg
Erschöpfte Einwohner bei Aufräumarbeiten in Bad Neuenahr-Ahrweiler (19.7.2021)

Der Landkreis Ahrweiler ist offenbar vor der Flutkatastrophe in der Nacht auf den 15. Juli präzise gewarnt worden, ohne jedoch rechtzeitig darauf zu reagieren. Es seien bei der Kreisverwaltung mehrere automatisierte Mails des rheinland-pfälzischen Landesumweltamts eingegangen, berichtete am Wochenende die Frankfurter Allgemeine Zeitung unter Berufung auf einen Sprecher der Behörde.

Bereits am Nachmittag des 14. Juli veröffentlichte das Landesumweltamt demnach Prognosen, die einen Pegelstand der Ahr von 3,70 Meter vorhersagten. Am Abend habe es dann neben den E-Mails auch weitere Onlineinformationen der Landesbehörde gegeben. Darin sowie in den E-Mails an die Kreisverwaltung sei gegen 21.30 Uhr ein erwarteter Pegelstand von fast sieben Metern genannt worden. Dennoch habe der Landkreis erst gegen 23 Uhr den Katastrophenfall ausgerufen. Landesinnenminister Roger Lewentz (SPD) verwies gegenüber der FAZ auf die Zuständigkeit der Kreisverwaltung. Er kündigte an, die Abläufe an dem Abend würden »exakt aufgearbeitet« werden.

Die Kreisverwaltung Ahrweiler wollte am Sonntag diesen Bericht auf dpa-Anfrage nicht kommentieren und verwies auf einen späteren Zeitpunkt. In einer Antwort an die dpa heißt es, man sei »derzeit aber noch immer dabei, die Katastrophenlage zu bewältigen. Oberste Priorität hat für den Kreis und Landrat Dr. Jürgen Pföhler, die Versorgung der Menschen im Flutgebiet wiederherzustellen.«

Der Krisenforscher Frank Roselieb erhob in der in Koblenz erscheinenden Rhein-Zeitung schwere Vorwürfe gegen Landrat Pföhler. Dass im Kreis Ahrweiler kein Voralarm ausgelöst worden sei, halte er für unerklärlich. Dies hätte frühzeitige Notmaßnahmen ermöglicht. Als schließlich gegen 23.15 Uhr Evakuierungen angeordnet wurden, seien bereits Häuser von den Wassermassen mitgerissen worden. »In der Stellenbeschreibung eines Landrats oder einer Oberbürgermeisterin zählt das Krisenmanagement zu den wenigen Tätigkeiten, die nicht wirklich delegiert werden können«, so Roselieb.

In Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen hatte Starkregen vor mehr als zwei Wochen verheerende Überschwemmungen ausgelöst. Viele Gemeinden insbesondere im Ahrtal wurden verwüstet. Rheinland-Pfalz meldete bislang 135 Tote; 59 weitere Menschen werden dort noch vermisst. In Nordrhein-Westfalen gab es 47 Todesopfer. (dpa/AFP/jW)

Aktionsabo »Marx für alle« für drei Monate

Die Bundesregierung und der deutsche Inlandsgeheimdienst wollen der Tageszeitung junge Welt den »Nährboden entziehen« unter anderem wegen ihrer marxistischen Weltanschauung. Mit unserem Aktionsabo  »Marx für alle« möchten wir möglichst vielen Menschen diese wissenschaftliche Sichtweise nahebringen und 1.000 Abos für die Pressefreiheit sammeln.

Das Abo kostet 62 Euro statt 126,80 Euro und endet nach drei Monaten automatisch.

Zur neuen Leserbrieffunktion auf jungewelt.de

  • Leserbrief von Reinhard Hopp aus Berlin ( 2. August 2021 um 19:10 Uhr)
    Der Mensch ist als letzte Spezies Teil der Natur geworden, auch wenn diese viel besser ohne ihn ausgekommen wäre und auskommen würde. Deshalb sollte er sich diese nicht zum Feind machen, was er seit gut 200 Jahren jedoch immer stärker weltweit tut. Dabei wird er zunehmend zum Verlierer, der sein destruktives Verhalten aber nicht einsehen und schon gar nicht ändern will. Wer aber partout nicht hören will, der muss fühlen. Die Natur braucht den Menschen nicht!

Ähnliche:

  • Der Rhein-Erft-Kreis war von schweren Überflutungen betroffen (E...
    29.07.2021

    Aufarbeitung läuft an

    NRW-Innenausschuss tagt zu Flutschäden. UNESCO warnt vor Gefahren
  • Bad Neuenahr-Ahrweiler in Rheinland-Pfalz wurde schwer von Überf...
    21.07.2021

    Bekannte Mängel

    Wachsende Kritik an Mechanismen des Katastrophenschutzes nach verheerenden Überflutungen in NRW und Rheinland-Pfalz
  • Die »Identitären« tragen ihre rechte Agenda verklärt zur Schau (...
    12.05.2021

    Auf absteigendem Ast

    Antifaschistische Zeitung Lotta mit Schwerpunkt zur »Identitären Bewegung«

Mehr aus: Inland

Nur noch bis 26. September: 3 Monate Tageszeitung junge Welt lesen für 62 €. Jetzt bestellen!