3 Monate junge Welt für 62 €
Gegründet 1947 Sa. / So., 25. / 26. September 2021, Nr. 223
Die junge Welt wird von 2582 GenossInnen herausgegeben
3 Monate junge Welt für 62 € 3 Monate junge Welt für 62 €
3 Monate junge Welt für 62 €
Aus: Ausgabe vom 30.07.2021, Seite 14 / Feuilleton
Programmtips

Vorschlag

Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
14_TV.jpg
Black Sabbath haben Maßstäbe gesetzt: Bill Ward, Ozzy Osbourne, Geezer Butler, Tony Iommi

Die Jury

Mississippi: Haileys zehnjährige Tochter Tonya ist vergewaltigt worden. Kurz vor der Verhandlung erschießt der Vater die Täter. Seine Angst war, dass ihre Strafe zu gering ausfallen würde. Denn: Hailey und Tonya sind schwarz, die Vergewaltiger weiß. Der unerfahrene Anwalt Brigance übernimmt den Fall. Nach einem Bestseller von John Grisham. Ein Vorwurf gegen den Film war, er rechtfertige mehr die Selbstjustiz, als den Rassismus in der Gesellschaft zu benennen und zu verurteilen. USA 1996. Höchstkarätig besetzt. Regie: Joel Schumacher.

Tele 5, 20.15 Uhr

The Fan

Gil Renard hat wenig Kontakte, lebt von der Realität abgekoppelt und kann sehr stur sein. Renards große Leidenschaft gilt dem Baseballstar Bobby Rayburn, dessen Laufbahn er penibel verfolgt. Sein Fanatismus geht so weit, dass Renard Bobbys Baseballrivalen ermordet. USA 1996. Mit Robert De Niro, Ellen Barkin, Wesley Snipes. Regie: Tony Scott. Filmisch leider ziemlich überladen.

ZDF Neo, 20.15 Uhr

Die neun Leben des Ozzy Osbourne

Der Prince of Darkness ist eine lebende Legende, und es ist erstaunlich, dass er überhaupt noch lebt und Musik macht. Über fünf Jahrzehnte Rock-’n’-Roll-Lifestyle stecken in ihm, mit Black Sabbath hat er Rockgeschichte geschrieben. Regisseur Greg Johnston lässt Ozzy aus dessen Leben erzählen – von seiner Kindheit und Jugend im zerbombten Birmingham der Nachkriegszeit zum Beatles- und Blues-Nerd und schließlich Sänger der damals wohl gefährlichsten Rockband. Weggefährten kommen auch zu Wort: Rick Rubin, Ice-T oder Rob Zombie. GB 2020.

Arte, 21.40 Uhr

Freitagnacht Jews

Daniel Donskoy ist Schauspieler, Musiker und Jude. Immer freitags, am Ruhetag Schabbat, empfängt er einen jüdischen Gast, bekocht diesen und diskutiert mit ihm. Diesmal mit Rapper Ben Salomo, der eigentlich Jonathan Kalmanovich heißt. Nach seinem Umzug von Israel nach Berlin wurde Ben Salomo früh damit konfrontiert, als Jude anders wahrgenommen zu werden. Mit Donskoy spricht er über seinen Einsatz gegen Antisemitismus, Rassismus und Muslimfeindlichkeit. D 2021.

WDR, 23.30 Uhr

A Gang Story – Eine Frage der Ehre

Seit der Bankräuber Edmond Momon Vidal aus dem Gefängnis entlassen wurde, hat er sich aus jedem Stress herausgehalten. Sein Freund Serge ist dagegen gut im Geschäft. Als Serge verhaftet wird, organisiert Edmond dessen Flucht. Von da an ist ihm nicht nur die Polizei, sondern auch Serges ehemaliger Geschäftspartner auf den Fersen. Edmond erkennt, dass sein alter Freund ein Doppelspiel treibt. F/B 2011. Von Regisseur Olivier Marchal, der hier ein hartes, melancholisches Drama vorlegt – im Stil des französischen Gangsterkinos der 60er und 70er, eben ohne Glück am Ende.

3sat, 23.50 Uhr

Aktionsabo »Marx für alle« für drei Monate

Die Bundesregierung und der deutsche Inlandsgeheimdienst wollen der Tageszeitung junge Welt den »Nährboden entziehen« unter anderem wegen ihrer marxistischen Weltanschauung. Mit unserem Aktionsabo  »Marx für alle« möchten wir möglichst vielen Menschen diese wissenschaftliche Sichtweise nahebringen und 1.000 Abos für die Pressefreiheit sammeln.

Das Abo kostet 62 Euro statt 126,80 Euro und endet nach drei Monaten automatisch.

Mehr aus: Feuilleton

Letzte Möglichkeit: Drei Monate Aktionsabo »Marx für alle« für 62 Euro!