jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
Gegründet 1947 Freitag, 20. Mai 2022, Nr. 117
Die junge Welt wird von 2629 GenossInnen herausgegeben
jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk! jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
Aus: Ausgabe vom 17.07.2021, Seite 14 / Feuilleton

Veranstaltungen

»Mir lebn ejbig – wir sind da«. Trauerfeier. Am frühen Morgen des 10.7. ist Esther Bejarano im Alter von 96 Jahren nach kurzer, schwerer Krankheit von uns gegangen. Sie war nicht allein, ihre Familie und ihre Freundinnen und Freunde waren in den letzten schweren Tagen bei ihr. Heute wollen wir innehalten. Und schweigen und trauern. Um dann Esther Bejaranos Auftrag zu erfüllen: »Nie mehr schweigen, wenn Unrecht geschieht. Seid solidarisch! Helft einander! Achtet auf die Schwächsten! Bleibt mutig! Ich vertraue auf die Jugend, ich vertraue auf euch! Nie wieder Faschismus – nie wieder Krieg!« Sonntag, 18.7., 12 Uhr, Hamburg, Jüdischer Friedhof Ohlsdorf, Ilandkoppel 68. Für Männer ist eine Kopfbedeckung obligatorisch. Ausrichter: Familie Bejarano, Auschwitz-Komitee in der Bundesrepublik Deutschland e. V., Internationales Auschwitz Komitee e. V.

»Die Friedensstatue – das Schweigen ist sichtbar: Sexualisierte Gewalt in den Erinnerungskulturen Asiens und Europas.« Vortrag und Diskussion. Ausgehend von der »Trostfrauen«-Bewegung, diskutieren die Teilnehmenden den Umgang mit sexualisierter Gewalt im Zweiten Weltkrieg und reflektieren zugleich die damit verbundenen Erinnerungskulturen in Asien und Europa. Sonnabend, 17.7., 15:30 Uhr, Dresden, Japanischer Palais, Palaisplatz 11, oder im Livestream unter: https://www.youtube.com/user/SKDmuseen/. Veranstalter: Korea-Verband e. V. u. a.

Alle Veranstaltungen finden unter Einhaltung der Infektionsschutzmaßnahmen statt.

Mehr aus: Feuilleton