1000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Dienstag, 11. Mai 2021, Nr. 108
Die junge Welt wird von 2512 GenossInnen herausgegeben
1000 Abos für die Pressefreiheit! 1000 Abos für die Pressefreiheit!
1000 Abos für die Pressefreiheit!
Aus: Ausgabe vom 05.05.2021, Seite 11 / Feuilleton
Sein und Bewusstsein

Auf die Zukunft!

Neulich im Hause Marx
Von Peter Köhler
imago0081506411h(1)(1).jpg
Chateau Lafitte und Bonbons für alle! Die Sektion Oldenburg der Internationalen Arbeiterassociation freut sich auf die neue Schrankwand

Ungläubig starrte Karl Marx auf den Fernseher. »Unfassbar!« murmelte er und kniff Jenny, die neben ihm auf dem zerschlissenen Sofa hockte, in den Arm.

»Au! Du tust mir weh!«

»Also ist es die objektive Wirklichkeit«, staunte Marx. »Sechs Richtige! Jenny, wir sind reich!«

»Lass uns erst noch mal die Zahlen vergleichen«, zögerte die kritischer veranlagte Jenny noch.

Marx wusste sie auswendig: »Die 18 und die 48, die 19 und die 17, dann die 45 und die 49!« Er wedelte mit dem Durchschlag von der Toto-Lotto-Annahmestelle: »Exakt unsere Zahlen, die wir seit Jahren tippen, Jenny! Hol den Cham­pagner!«

»Wir haben keinen Cham­pagner.«

»Dann den Wein!«

»Wir haben keinen Wein.«

»Was haben wir denn?«

»Wasser, falls die Stadtwerke heute abend die Sperre aufgehoben haben. Du hast doch am Nachmittag den Betrag bei der Bank eingezahlt?«

»Ähm … äh …«

»Karl!«

»Ich … na ja … ich war in der Bibliothek und … ich habe … ich bin … und als ich auf die Uhr sah, hatte die Bank schon zu! Aber … weißt du … dafür bin ich mit meiner Ricardo-Lektüre gut vorangekommen! Wusstest du, dass zwischen dem Tauschwert der Ware und der zu ihrer Produktion aufgewandten Arbeitskraft, gemessen in Zeit, in Wahrheit –«

»Nein, Karl! Das will ich nicht wissen! Und was soll das mit der Zeit, wenn du nicht mal welche hast, um eine Wasserrechnung zu bezahlen!«

»Jenny, ich–«

»Ach, du!! Du bist und bleibst –«

»Mama, Papa, warum streitet ihr euch? Ich kann nicht schlafen!«

Die kleine Laura stand im schmutzigen Nachthemd in der Tür, im Arm ihren abgeliebten Teddy, dem ein Auge und ein Arm fehlten.

»Ach, Schatz, wir streiten uns doch nicht«, säuselte Jenny. »Wir freuen uns so sehr, weil wir im Lotto gewonnen haben! Wir haben den Jackpot geknackt!«

»Wir sind reiche Leute!« rief Marx. »Jetzt ist es vorbei mit dem Leben in Sperrmüllmöbeln, mit dem Dosenfutter von Aldi und dem Fraß von der Londoner Tafel! Ab sofort sind Kaviar, Austern und Schampus angesagt!«

»Und für euch Bonbons ohne Ende!« ergänzte Jenny.

»Ich gehe und hole was!« röhrte Marx. »Und du weck Jenny und Tussy! Wir feiern!«

Während Jenny die beiden anderen Töchter weckte, kaufte Marx von dem Wassergeld zwei Flaschen Sekt und eine Tüte Prickelpit beim Kiosk um die Ecke, denn anschreiben lassen konnte er seit langem nicht mehr. Als er zurückkam, saßen oder lagen alle um den niedrigen Couchtisch, dessen viertes Bein ein paar Exemplare des »Kommunistischen Manifests« bildeten.

Marx riss die Tüte auf, entkorkte die Flasche und reichte sie seiner Frau, die den ersten Schluck nahm und sie dann reihum kreisen ließ. »Aber nur nippen!« ermahnte Jenny die Kinder, während sich Karl ungeduldig die Lippen leckte.

Als sie hinterher beschwipst im Bett lagen, kuschelte sich Jenny wohlig an Karl. »Was machen wir nur mit all dem Geld?« fragte sie träumerisch.

»Ich kann mir endlich den Ricardo kaufen und muss nicht mehr in die Bibliothek fahren!« antwortete Karl.

»Zuerst einmal kannst du endlich zum Frisör«, neckte ihn Jenny, die von beiden die realistischer Denkende war. »Im Ernst: Wir können die Wände tapezieren, uns Auslegeware leisten, so dass wir nicht mehr über den Estrich laufen müssen …«

»… neue Möbel anschaffen, eine richtige Sitzgarnitur mit Schrankwand … auch für die Sitzungen von der Internationalen Arbeiterassociation! So was haben die Genossen noch nie gesehen.«

»Und natürlich eine Einbauküche …«

»… jeden Tag Hummersalat und Chateau Margaux und nicht nur, wenn Friedrich die Güte hat, uns zum Essen auszuführen …«

»Du könntest die Arbeit am ›Kapital‹ sein lassen und was Vernünftiges tun, etwas, wozu du wirklich Lust hast …«

»Ja, wilde Gedichte schreiben, genau wie Heinrich in Paris!«

»Und apropos Kapital, du könntest eigentlich eine Fabrik aufmachen. Du weißt doch jetzt, wie man das macht.«

»Na ja …«

»Aber zuerst müssen wir natürlich unsere Schulden beim Bäcker, Metzger und Schuster bezahlen.«

»Nur keine Eile!« wehrte Karl ab. »Wir ziehen doch sowieso hier weg.«

»In eine eigene Villa!« rief Jenny enthusiasmiert, mit der nun doch die Gäule durchgingen: »Mit fünf Schlafzimmern und siebzehn Bädern! Dann laden wir meine Eltern ein. Die werden Augen machen! Endlich standesgemäß leben … Von wegen, ich hätte einen Nichtsnutz und Galgenstrick geheiratet … Wir werden glanzvolle Partys geben!«

»Stell dir Ferdinand vor, deinen feinen Herrn Halbbruder, diesen reaktionären Sack von preußischem Innenminister! Wenn der sieht, was bei uns abgeht!«

»Dem wird es die Sprache verschlagen. Unsere Töchter werden Barone und Prinzen heiraten!«

»Nein, mit dahergelaufenen Ministern geben sie sich nicht ab!«

»Wir müssen natürlich auch was für die Kinder zurücklegen«, warf Jenny ein.

»Ja natürlich. Wenn wir für die vier ­–«

»Vier?! Wieso vier?!« Jenny war mit einem Schlag nüchtern, löste sich von Karl und richtete sich auf. »Wie kommst du auf vier? War der Frederick etwa doch …«

»Aber nein, auf keinen Fall!« Karl war blass geworden. »Frederick ist Friedrich sein Balg, das weißt du. Hat Lenchen doch selber zugegeben! Ein Dienstmädchen darf sich eben nicht mit einem reichen Fabrikanten einlassen. Dass das nicht gutgeht, hat ihr Friedrich immer wieder gesagt … Aber die dumme Gans passt einfach nicht auf …«

»Nur seltsam, dass der Frederick dir so ähnlich sieht, Karl. Wie aus dem Gesicht geschnitten!«

»Das kommt, weil Friedrich und ich seit Jahrzehnten die besten Freunde sind. Das färbt eben noch mehr ab, als man denkt.«

»Ach, ist das der neue dialektische Materialismus?«

»Davon verstehst du nichts. Überhaupt, was hätte ich denn mit dieser, wie hieß sie doch gleich … na … mit dieser Dings … Helene Demuth anfangen sollen, wo ich dich habe, Jenny!«

»Jaja. Red du nur. Ich schlafe jetzt.«

Obwohl die Marxens es niemandem erzählten, hatte sich die Nachricht von ihrem Sechser im Lotto in Windeseile herumgesprochen. Schon am übernächsten Tag kam ein Telegramm von Friedrich Engels, der sie beglückwünschte. Dabei hatte Karl Marx gerade vor ihm den Lottogewinn so lange wie möglich verheimlichen wollen, um noch eine Weile die Überweisungen von dem reichen Freund einzusäckeln. Noch einen Tag später stand die ganze Bagage vor der Tür: der Michail, der August, die Rosa, der Wladimir, der Josef, der Leo, der Walter und der Erich, die alle nichts zu verlieren hatten außer ihrer blendend guten Laune. »Revolutionäre aller Länder, vereinigt euch!« brüllend, stürmten sie die Wohnung.

»Wo ist der Chateau Lafitte?« fragte Michail. »Wir müssen auf unseren Sechser anstoßen!« rief Wladimir. »Für mich einen Prosecco!« fiel Rosa ein und hob die Stimme: »Freiheit ist immer auch die Freiheit der anderes Trinkenden!« – »Ich habe bereits einen Plan gemacht, wie wir das Geld verwenden und was wir binnen fünf Jahren damit erreichen«, zog Walter einen Stapel Papiere aus seiner abgeschabten Aktentasche, die er seit seiner Zeit in Moskau nicht aus der Hand gab. »Keinen Groschen an Trotzki!« drängte Josef alle anderen zur Seite und umarmte Karl, der nicht wusste, was das werden sollte.

Zum Glück löste sich eine Woche später alles in Missfallen auf, als der Mann von der staatlichen Lottogesellschaft kam und die Marxens den Durchschlag des Tippscheins vorweisen mussten, um die siebeneinhalb Millionen Pfund Sterling in Empfang zu nehmen: Er war nicht aufzutreiben. Karl musste ihn in seiner Zerstreutheit wie so oft als Toilettenpapier verwendet haben … Richtiges konnten sie sich ja nicht leisten! Der bürgerliche Traum von Reichtum und Aufstieg hatte sich als Papiertiger erwiesen. Erneut war die Richtigkeit der Lehre des Marxismus-Leninismus bewiesen worden, und das Sein bestimmte fortan wieder Karls Bewusstsein.

1000 Abos jetzt

Die Bundesregierung sagt: der Tageszeitung junge Welt sei mit geheimdienstlichen Mitteln der »Nährboden zu entziehen«. Wirtschaftlich und wettbewerbsrechtlich negative Folgen durch die Nennung der Zeitung im Verfassungsschutzbericht seien sogar beabsichtigt.

Unsere Antwort darauf kann nur sein, dass sie mit diesem grundgesetzwidrigen Eingriff in die Presse- und Meinungsfreiheit genau das Gegenteil erreichen! Deshalb fordern wir alle Freunde, Leserinnen und Leser, Unterstützer, Autoren und Genossenschaftsmitglieder auf: Tun wir alles, um den »Nährboden« der jungen Welt zu stärken – jetzt erst recht!

Zur neuen Leserbrieffunktion auf jungewelt.de

Mehr aus: Feuilleton