1000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Dienstag, 11. Mai 2021, Nr. 108
Die junge Welt wird von 2512 GenossInnen herausgegeben
1000 Abos für die Pressefreiheit! 1000 Abos für die Pressefreiheit!
1000 Abos für die Pressefreiheit!
Aus: Ausgabe vom 05.05.2021, Seite 2 / Ausland
Kolumbien

Gewaltexzess der Polizei

Colombia_Strike_69301537.jpg

Das UN-Menschenrechtskommissariat hat den »exzessiven Einsatz von ­Gewalt« durch die Polizei bei Protesten gegen eine »Reform« des Steuersystems in Kolumbien verurteilt. Eine Sprecherin kritisierte am Dienstag insbesondere das Vorgehen der Einsatzkräfte in Cali (siehe Bild). Dort habe die Polizei auf Demonstranten geschossen, nach vorliegenden Informationen seien mehrere Menschen verletzt oder getötet worden. Das UN-Büro in Kolumbien ermittle derzeit zur Zahl der Opfer und zu den Hintergründen, sagte Sprecherin Marta Hurtado. (AFP/jW)

1000 Abos jetzt

Die Bundesregierung sagt: der Tageszeitung junge Welt sei mit geheimdienstlichen Mitteln der »Nährboden zu entziehen«. Wirtschaftlich und wettbewerbsrechtlich negative Folgen durch die Nennung der Zeitung im Verfassungsschutzbericht seien sogar beabsichtigt.

Unsere Antwort darauf kann nur sein, dass sie mit diesem grundgesetzwidrigen Eingriff in die Presse- und Meinungsfreiheit genau das Gegenteil erreichen! Deshalb fordern wir alle Freunde, Leserinnen und Leser, Unterstützer, Autoren und Genossenschaftsmitglieder auf: Tun wir alles, um den »Nährboden« der jungen Welt zu stärken – jetzt erst recht!

Mehr aus: Ausland