1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Sa. / So., 19. / 20. Juni 2021, Nr. 140
Die junge Welt wird von 2552 GenossInnen herausgegeben
1.000 Abos für die Pressefreiheit! 1.000 Abos für die Pressefreiheit!
1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Aus: Ausgabe vom 23.04.2021, Seite 9 / Kapital & Arbeit

Chinesische Behörden wegen Tesla besorgt

Shanghai. Der US-Elektroautobauer Tesla ist ins Visier der chinesischen Behörden geraten. Eine Frau war am Montag während der Automesse in Shanghai auf das Dach eines Tesla-Pkw geklettert und hatte geschrien, sie sei fast getötet worden, weil die Bremsen ihres Teslas versagt hätten. Die Marktaufsichtsbehörde erklärte am Mittwoch, der Auftritt der Tesla-Kundin bei der Automesse habe »große Besorgnis ausgelöst«. Tesla hatte am Dienstag auf der Onlineplattform Weibo erklärt, das Unternehmen kümmere sich um jegliche Probleme – sei aber nicht bereit, »unzumutbare« Forderungen von Kunden zu erfüllen. Die Nachrichtenagentur Xinhua veröffentlichte daraufhin einen Kommentar – der Erklärung mangele es an »grundlegender Aufrichtigkeit«. (AFP/jW)

Mehr aus: Kapital & Arbeit