Gegründet 1947 Montag, 12. April 2021, Nr. 84
Die junge Welt wird von 2500 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 07.04.2021, Seite 14 / Feuilleton

Nachschlag: Zerfall mit Ansage

Interview | Di., 8.15 Uhr, DLF
imago0101848692h.jpg
Auch das Telekom-Monopol bremst den Glasfaserausbau stark aus: Verlegearbeiten bei Osterwald in Nordrhein-Westfalen (25.6.2020)

Ganz ordentlichen Nachholbedarf, den attestierte der Düsseldorfer Volkswirt Jens Südekum am Dienstag morgen im Gespräch mit dem Deutschlandfunk der bundesdeutschen Infrastruktur. »Die wesentlichen Probleme sind eigentlich entstanden noch Ende der 90er und Anfang der 2000er Jahre«, stellte Südekum fest. Das Ergebnis kam mit Ansage: Neben dem Sozialstaat sind Straßen, Brücken, Schulen und Leitungen so marode, dass sie mitunter die öffentliche Sicherheit gefährden. Südekum nennt auch Personalabbau »gerade auf kommunaler Ebene in den Bauämtern, in den Planungsämtern«. Mit Mobilfunk oder Breitband-Internet sei die BRD »teilweise hinter Ländern wie Rumänien oder Moldawien angesiedelt«. Der Bund habe Fördermittel höchstens »ins Schaufenster« gestellt. Südekum wurde in den Wissenschaftlichen Beirat des Bundeswirtschaftsministeriums berufen. Doch dort wiegen die martkradikalen Hirngespinste eines Hans-Werner Sinn offensichtlich schwerer. (mb)

Wer fürchtet sich eigentlich vor wem?

Polizei vor Kiezkneipen- oder Waldschützern, Instagram vor linken Bloggern, Geheimdienste vor Antifaschisten? Oder eher andersherum? Die Tageszeitung junge Welt entlarvt jeden Tag die herrschenden Verhältnisse, benennt Profiteure und Unterlegene, macht Ursachen und Zusammenhänge verständlich.

Unverbindlich und kostenlos lässt sich die junge Welt drei Wochen lang (im europäischen Ausland zwei Wochen) probelesen. Abbestellen nicht nötig, das Probeabo endet automatisch.

Mehr aus: Feuilleton