1000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Mittwoch, 12. Mai 2021, Nr. 109
Die junge Welt wird von 2512 GenossInnen herausgegeben
1000 Abos für die Pressefreiheit! 1000 Abos für die Pressefreiheit!
1000 Abos für die Pressefreiheit!
Aus: Ausgabe vom 01.03.2021, Seite 1 / Ausland
US-Gefängnissystem

Verdacht auf Covid-19 bei Mumia Abu-Jamal

USA: Inhaftierter Bürgerrechtler offenbar erkrankt. Unterstützer fordern Aufklärung
Von Jürgen Heiser
imago0107174053h.jpg
»Lasst sie alle frei«: Demonstration für die Freilassung Gefangener vor dem Bundesgefängnis in Philadelphia (28.11.2020)

Als der US-Bürgerrechtler Mumia Abu-Jamal am vergangenen Dienstag seine jüngste jW-Kolumne verfasste (siehe S. 6), ahnte noch niemand die kommende Dramatik. »Mumia ist an Covid-19 erkrankt!« Diese Eilmeldung aus den USA erreichte am Sonnabend nachmittag auch die Solidaritätsbewegung für den politischen Gefangenen in Europa. Der seit fast 40 Jahren unrechtmäßig eingesperrte Abu-Jamal leide unter »akuten Atembeschwerden und Schmerzen in der Brust«, alarmierte Noelle Hanrahan von Prison Radio die Öffentlichkeit. Er habe aus dem Staatsgefängnis SCI Mahanoy angerufen und mitgeteilt, dass er schwer erkrankt sei. Die Symptome deuteten auf Covid-19 hin, die auch in Pennsylvanias Gefängnissen seit Monaten grassierende Infektionskrankheit.

Als Überlebender einer bis 2011 andauernden Isolierung im Todestrakt und einer erst nach internationalen Protesten und Anordnungen eines Bundesgerichts behandelten chronischen Hepatitis C, gehört der 66jährige zu den durch die Pandemie am stärksten gefährdeten Gefangenen. Die »Free Mumia«-Gruppen verlangen deshalb, Abu-Jamal müsse »sofort auf eine Infektion getestet und bei bedenklichen Werten des Sauerstoffgehalts seines Blutes in ein Hospital verlegt werden«. Vor allem gehe es aber um »seine Freilassung und die aller medizinisch gefährdeten Häftlinge über 50«. Ab sofort werden die zuständigen Behörden telefonisch mit diesen Forderungen konfrontiert. Die Onlinezeitung Jamal Journal veröffentlichte dazu die Telefonnummern der Verantwortlichen: Bernadette Mason, Leiterin des SCI Mahanoy, John Wetzel, Chef der Gefängnisbehörde Pennsylvanias, und Lawrence Krasner, Bezirksstaatsanwalt von Philadelphia.

Auf einer spontanen Kundgebung vor Krasners Amtssitz, der seit kurzem Abu-Jamals Recht auf ein Berufungsverfahren zu blockieren versucht, prangerte ein Enkel des Inhaftierten am Sonnabend an: »Die versuchen, meinen Großvater ins Grab zu bringen.« Seine Freilassung und »ein fairer Berufungsprozess, auf dem die Unschuldsbeweise vor Gericht gehört werden«, seien jetzt »die einzige Lösung«.

1000 Abos jetzt

Die Bundesregierung sagt: der Tageszeitung junge Welt sei mit geheimdienstlichen Mitteln der »Nährboden zu entziehen«. Wirtschaftlich und wettbewerbsrechtlich negative Folgen durch die Nennung der Zeitung im Verfassungsschutzbericht seien sogar beabsichtigt.

Unsere Antwort darauf kann nur sein, dass sie mit diesem grundgesetzwidrigen Eingriff in die Presse- und Meinungsfreiheit genau das Gegenteil erreichen! Deshalb fordern wir alle Freunde, Leserinnen und Leser, Unterstützer, Autoren und Genossenschaftsmitglieder auf: Tun wir alles, um den »Nährboden« der jungen Welt zu stärken – jetzt erst recht!