Dein Onlineabo Kuba & Sozialismus
Gegründet 1947 Freitag, 26. Februar 2021, Nr. 48
Die junge Welt wird von 2466 GenossInnen herausgegeben
Dein Onlineabo Kuba & Sozialismus Dein Onlineabo Kuba & Sozialismus
Dein Onlineabo Kuba & Sozialismus
Aus: Ausgabe vom 18.01.2021, Seite 8 / Ansichten

Grenellino des Tages: Andrij Melnyk

Von Reinhard Lauterbach
Ukrainischer_Botscha_66557434.jpg
Diplomat ohne Gepflogenheiten: Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk

Eigentlich gehört es zum guten Ton der Diplomatie, sich in die inneren Angelegenheiten seines Gastlandes nicht einzumischen. Und weil Manieren das eine sind und Interessen etwas anderes, steht das Einmischungsverbot sogar im »Wiener Übereinkommen über die diplomatischen Beziehungen«. Weil die Versuchung, es doch zu tun, halt allzu groß ist.

Wenn der Entsendestaat so groß ist wie das Schlappmaul seines Botschafters, wird so etwas hingenommen, wenn auch missbilligend: So soll, schrieb unlängst der Spiegel, US-Präsident Donald Trumps Lautsprecher Richard Grenell in seiner ganzen Berliner Zeit kein einziges Mal im Kanzleramt empfangen worden sein. Jetzt ist Grenell weg und die Rolle der diplomatischen Krawallschachtel zu besetzen. Andrij Melnyk, Botschafter der Ukraine in Deutschland, hat das erkannt.

Aktuell hat er sich die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern vorgenommen. Manuela Schwesig (SPD) inszeniere um die Gaspipeline Nord Stream 2 ein »unglaubliches Spektakel«, das ihn an »Schummellieschen und Hütchenspiel« erinnere. Das in Schwerin erdachte Stiftungsmodell sei »brandgefährlich für die Energiewende«, dozierte der Vertreter eines Landes, das ganze 3,4 Prozent seiner Primärenergie aus erneuerbaren Quellen bezieht, dagegen 34 Prozent aus Kohle. Und auch wenn das Stiftungsmodell formalrechtlich in Ordnung und sogar »smart« sei, hinterlasse es »einen Scherbenhaufen« und mache Deutschland »international keine Freunde«. Sagen wir mal, in Kiew. Anlass für Melnyk, einen »Ordnungsruf« der Bundesregierung zu verlangen.

Wo er recht hat, hat er recht. Hätte die Bundesregierung die USA entsprechend deutlich aufgefordert, ihre Finger aus der europäischen Energiepolitik zu lassen, wäre die Schweriner Stiftungstrickserei nicht nötig gewesen. So aber kriegt, wer den Grenell glücklich los ist, das Grenellchen.

Dein Onlineabo für Kuba & Sozialismus!

Das sozialistische Kuba mit all seinen Errungenschaften und historischen Erfahrungen verdient gerade in diesen Zeiten unsere Solidarität gegen Angriffe von Feinden und falschen Freunden. Mit einem Onlineabo der Tageszeitung  junge Welt unterstützen Sie auch unsere solidarische Berichterstattung mit der roten Insel! Denn als konsequent linke Tageszeitung trägt sie sich allein durch die Abonnements ihrer Leserinnen und Leser.

Also: Jedes Abo zählt. Jetzt das jW-Onlineabo bestellen!

Debatte

  • Beitrag von Ralf S. aus G. (18. Januar 2021 um 13:38 Uhr)
    Was macht eigentlich sein Vorgänger, dessen Name ich vergessen habe? Der wurde ja nach dem gewaltsamen Umsturz mit dem Posten des Außenministers belohnt, weil er sich frühzeitig auf die Seite der Putschisten gestellt und auch in deutschen Talkshows die Trommel für den Kampf des ukrainischen Volkes gegen Moskaus Schergen gerührt hatte, wodurch er dem Ganzen als offizieller ukrainischer Botschafter seinerzeit den Anstrich des »Allukrainischen« gegeben hat, also dass man ja nicht auf die Idee kommt, es hätte Ukrainer gegeben, die andere Vorstellungen hatten.

Mehr aus: Ansichten

Dein Onlineabo für Kuba & Sozialismus! Jetzt bestellen