Gegründet 1947 Sa. / So., 28. / 29. November 2020, Nr. 279
Die junge Welt wird von 2453 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 23.11.2020, Seite 15 / Politisches Buch

Neu erschienen

Cuba Libre

In der Zeitschrift der Freundschaftsgesellschaft BRD–Kuba schreibt Peter Knappe über das Kubanische Institut für Völkerfreundschaft (ICAP), das im Dezember 60 Jahre alt wird. Renate Fausten erläutert die »tiefgreifenden Veränderungen«, die mit dem »neuen Wirtschaftsmodell«, das die kubanische Regierung im Juli angekündigt hat, einhergehen. Tobias Kriele erinnert an den im Sommer 2020 verstorbenen Eusebio Leal Spengler, den »Retter der Altstadt von Havanna«. Marion Leonhardt berichtet unter der Überschrift »Mehr und jünger« von der 45. Bundesdelegiertenkonferenz der Freundschaftsgesellschaft BRD–Kuba. (jW)

Cuba Libre, Nr. 4/2020, 38 Seiten, 3,50 Euro, Bezug: Freundschaftsgesellschaft BRD–Kuba e.  V., Maybachstr. 159, 50670 Köln, E-Mail: info@fgbrdkuba.de

Arranca

Schwerpunkt des aktuellen Heftes der Arranca sind »Kämpfe um Gesundheit«. Die »Gesundheitsausgabe« sei »keine Corona-Ausgabe«, heißt es im Editorial. Andreas Wulf schreibt über »krankmachende Lebens-, Wohn- und Arbeitsbedingungen« als »Anlass gesellschaftlicher Mobilisierung und Debatten«. Er moniert, dass es »über die Partikularinteressen der jeweiligen Selbsthilfegruppen hinaus« derzeit »kaum eine gemeinsame Gesundheitsbewegung« gebe. Philipp Schink erinnert an die Debatte über das »klassenlose Krankenhaus« in der hessischen SPD um 1970. Rina Weber schreibt über die »Digitalisierung der Medizin im Überwachungskapitalismus«, Wolfgang Hien über den »Kampf um gesunde Arbeit«. (jW)

Arranca. Für eine interventionistische Linke, Nr. 54, 76 Seiten, 5 Euro, Bezug: www.arranca.org/order, E- Mail: arranca@mail.de

Stichwort Bayer

Jan Pehrke schreibt über »bittere Pillenlieferketten« der Pharmakonzerne. Bei deren »ersten Gliedern« in Indien und China herrschten vielfach »skandalöse Zustände«. Außerdem im Heft: Beiträge über die Gefahren im industriellen Umgang mit chemischen Stoffen (»Beirut ist überall«) und Bayers »Tatortreiniger« Matthias Berninger, ehemals Bundestagsabgeordneter, Staatssekretär im Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft und Landesvorsitzender der Grünen in Hessen. (jW)

Stichwort Bayer. Die anderen Informationen zu einem multinationalen Chemiekonzern, Nr. 4/2020, 31 Seiten, kostenlos, Bezug: Coordination gegen Bayer-Gefahren (CBG), Postfach 15 04 18, 40081 Düsseldorf, E-Mail: info@cbgnetwork.org

Regio:

Mehr aus: Politisches Buch

»Gemeinsam statt alleinsam«: 3 Monate lang junge Welt im Aktionsabo lesen – für 62 €!