Gegründet 1947 Donnerstag, 3. Dezember 2020, Nr. 283
Die junge Welt wird von 2453 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 24.10.2020, Seite 14 / Feuilleton

Nachschlag: Zweifel angebracht

Thema: US-Wahl | Do., 20.15 Uhr, Phoenix
Milliardaer_David_Ko_62416419.jpg
Der US-Milliardär Charles Koch ist ein mächtiger Strippenzieher und Sponsor der Rechten – und der Allgemeinheit so gut wie unbekannt ...

Was macht man, wenn im Hauptprogramm von ARD und ZDF nichts läuft? Man schaltet hinüber zu einem Spartenkanal, auf der Suche nach einer interessanten Dokumentation. Davon hatte der Sender Phoenix an seinem Themenabend zur nahen US-Wahl mehrere zu bieten – jedenfalls dem Titel und der Beschreibung nach. Manche denken, dass Bill Gates und George Soros heimlich das Weltgeschehen bestimmen. Ihnen sei der Film »Macht und Machenschaften USA« empfohĺen, in dem es um die Koch-Brüder geht, die Millionen in rechte Netzwerke investierten – zum Nutzen ihres Ölimperiums. Dann kam »Labyrinth der Lügen« über die Allianz zwischen US-Präsident Donald Trump und den Faschisten. Nur: Ist wirklich gleich ein »Verschwörungstheoretiker«, wer Zweifel hegt an der offiziellen Version über die Geschehnisse am 11. September 2001, wie hier unterstellt wird? Diese Form von Aufklärung dürfte die Zahl derer, die sich am Ende lieber in die »Blase« der »Alternativmedien« zurückziehen, nur erhöhen. (jt)

Unverzichtbar!

»Die junge Welt ist unverzichtbar, wegen ihrer klaren Positionierung beim Kampf für eine lebenswerte, von Ausbeutung befreite Welt. Sie verdeutlicht, dass nur in vereinten Kämpfen Erfolge errungen werden können!« – Andre Koletzki, Geprüfter Meister für Bäderbetriebe, Berlin

Eine prinzipienfeste, radikal kritische Tageszeitung im Netz ist durch nichts zu ersetzen für all diejenigen, die dem real existierenden Kapitalismus und Faschisten etwas entgegensetzen wollen.

Diese Zeit braucht eine starke linke Stimme – gedruckt und online!

Mehr aus: Feuilleton

Die neue jW-Serie: »Wohnen im Haifischbecken«. Ab 5. Dezember am Kiosk!