Gegründet 1947 Mittwoch, 25. November 2020, Nr. 276
Die junge Welt wird von 2435 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 05.08.2020, Seite 1 / Inland

Zehn Millionen verdienen zu wenig fürs Alter

Berlin. Zehn Millionen Beschäftigte in der BRD verdienen zu wenig, um später eine Rente oberhalb der Grundsicherung zu erreichen. Dies teilte das Bundesarbeitsministerium laut dpa am Dienstag mit. Für eine Rente oberhalb dieses Niveaus von aktuell 841 Euro müssten Beschäftigte rechnerisch über 45 Jahre hinweg mehr als 23.886 Euro pro Jahr verdienen. Dem Ministerium zufolge erreichte 2019 rund ein Drittel der gut 33 Millionen Menschen, die in der Bundesrepublik sozialversicherungspflichtig beschäftigt sind, ein solches Einkommen nicht. Ein Anrecht auf Grundsicherung im Alter besitzen nur Menschen, die so wenig eigenes Einkommen, Rentenansprüche und eigenes Vermögen mit eingeschlossen, haben, dass es für den staatlich festgesetzten Lebensunterhalt nicht reicht. (dpa/jW)

Mehr aus: Inland