Contra Kapitalismus, Protest-Abo!
Gegründet 1947 Sa. / So., 8. / 9. August 2020, Nr. 184
Die junge Welt wird von 2346 GenossInnen herausgegeben
Contra Kapitalismus, Protest-Abo! Contra Kapitalismus, Protest-Abo!
Contra Kapitalismus, Protest-Abo!

Das große Experiment

Von Mumia Abu-Jamal
Mumia_Logo.png

Wenn wir an Politiker denken, sehen wir in ihnen oft größere, mächtigere Persönlichkeiten, als sie es in Wirklichkeit sind. Das liegt auch an dem Bild, das die Medien von ihnen vermitteln, und daran, in welch positivem Licht sie ihr politisches Handeln darstellen. Aber in Zeiten wie jetzt, Zeiten einer sich ausbreitenden Coronapandemie, Zeiten der Krise und des kolossalen Scheiterns staatlicher Behörden – ja, Zeiten des Todes – fangen wir an, die politischen Entscheidungsträger differenzierter zu sehen. Einige verlieren alles, womit sie uns in ihren Bann schlagen konnten, und wir sehen sie als das, was sie wirklich sind: Menschen, die Fehler machen und getrieben sind von Ehrgeiz und Machthunger. Das ist wahrlich kein schönes Bild.

US-Präsident Donald Trumps Anordnung, trotz aller Warnungen nach den Sommerferien die Schulen wieder für den normalen Betrieb zu öffnen, wiegt schwer und klingt eher wie eine Drohung. Ohne Masken und notwendige Schutzregeln sollen Kinder und Jugendliche wieder in ihre Schulen zurückkehren, als wäre nichts geschehen. Das ist so, als würde Trump die Eltern zwingen, ihre Kinder sehenden Auges in ein brennendes Haus zu schicken. Obwohl das Coronavirus unsichtbar ist, wirkt es schlimmer als eine Brandwalze und zwingt die Nation mit der immensen Ausbreitung der zerstörerischen Krankheit Covid-19 und weiteren Zehntausenden von Toten in die Knie.

Die Kinder, die Trump in dieser Situation wieder in die Schulen schicken will, sind nicht die Kinder der Reichen, sondern die der Armen, die Kinder aus der Arbeiterklasse, aus dem einfachen Volk. Glaubt irgendjemand wirklich, dass es dem Kerl im Weißen Haus um das Wohlergehen dieser Kinder geht? Sie sind kaum mehr für ihn als Rhesusaffen, die in einem großen Experiment eingesetzt werden. Und sie sind für ihn genauso entbehrlich wie Versuchstiere.

Hier geht es um Politik, um eine Politik der Täuschung, mit der so getan wird, als habe man die Situation unter Kontrolle, wenn doch allen klar ist, dass sie noch nie so sehr außer Kontrolle war wie heute. Diese Kinder sollen als Filmkomparsen herhalten in einem Werbespot für die Wiederwahl eines Politikers, der bewiesen hat, dass es ihm nur um eins geht – ihn selbst und sonst nichts auf dieser Welt.

Übersetzung: Jürgen Heiser

Die junge Welt im Aktionsabo kennenlernen: Drei Monate lang für 62 Euro!

An guten Gründen für Protest mangelt es sicher nicht – ganz im Gegenteil. Diese Zeit hat Opposition bitter nötig! Doch ganz gleich wie der Protest aussieht, gilt: Nur was man versteht, kann man verändern.

Genau hier setzt die junge Welt an. Jeden Tag liefern wir gut sortiert Informationen und Inspirationen, machen Hintergründe und Zusammenhänge verständlich. Knapp und bündig bietet die junge Welt konsequent linken Journalismus, an jedem Wochentag auf 16 und am Wochenende auf 24 Seiten.

Die beste inhaltliche Basis für Protest! Deshalb bieten wir unser Sommerabo an: Drei Monate die junge Welt mit ihrem unverwechselbarem Profil kennenlernen. Danach ist Schluss, es endet automatisch.

Mehr aus: Ausland

Die inhaltliche Basis für Protest: konsequent linker Journalismus. Jetzt Protest-Abo bestellen!