Gegründet 1947 Dienstag, 1. Dezember 2020, Nr. 281
Die junge Welt wird von 2453 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 17.06.2020, Seite 1 / Inland

Einigung von EU-Staaten zu Corona-Apps

Brüssel. Die verschiedenen Apps in EU-Staaten zur Warnung nach möglichem Kontakt mit Personen, die coronainfiziert sind, sollen künftig Informationen untereinander austauschen können und so die grenzüberschreitende Kontaktverfolgung möglich machen. Darauf einigten sich die Bundesrepublik und mehrere andere Länder, wie die EU-Kommission am Dienstag mitteilte. Dabei sind alle Länder, deren Anwendungen auf eine dezentrale Speicherung der Daten setzen. Neben der BRD, die ihre »Coronawarn-App« am Dienstag startete, sind das rund 15 andere EU-Länder sowie Liechtenstein und Norwegen. Sie soll die unterbesetzten Gesundheitsämter unterstützen. Ein Sprecher betonte am Dienstag, dass die sechs nationalen Anwendungen, die derzeit in Betrieb seien, unverzüglich miteinander kommunizieren könnten, sobald die Technik aktualisiert werde. (dpa/jW)

Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Riggi Schwarz, Büchenbach: Goldene Nasen Millionen von Menschen wollten diese Corona-Warn-App, und Millionen von diesen Menschen haben sich diese Warn-App regelrecht aufschwatzen lassen, ohne vielleicht wirklich zu wissen, was sie damit anfa...

»Gemeinsam statt alleinsam«: 3 Monate lang junge Welt im Aktionsabo lesen – für 62 €!