Probeabo abschließen und weiterempfehlen
Gegründet 1947 Dienstag, 31. März 2020, Nr. 77
Die junge Welt wird von 2267 GenossInnen herausgegeben
Probeabo abschließen und weiterempfehlen Probeabo abschließen und weiterempfehlen
Probeabo abschließen und weiterempfehlen
Aus: Ausgabe vom 13.03.2020, Seite 7 / Ausland
Washington erhöht Druck

USA rüsten gegen Venezuela

Washington will mehr Militär in Lateinamerika und der Karibik. Unterstützung aus Brasilien mit neuem Abkommen
Von Volker Hermsdorf
RTS358I4.jpg
Fühlen sich arg bedroht: »Southcommand«-Chef Faller (r.) und Brasiliens Staatschef Bolsonaro (Miami, 8.3.2020)

Die USA wollen ihre militärische Präsenz in Lateinamerika bis Ende des Jahres weiter ausbauen. Wie der Befehlshaber des Südkommandos der US-Streitkräfte (»Southcom«), Admiral Craig Faller, am Mittwoch (Ortszeit) vor dem Senatsausschuss für Streitkräfte im Kongress in Washington erklärte, gelte der zusätzliche Aufwand vor allem der »Befriedung« der Situation in Venezuela, richte sich aber auch gegen »die Bedrohung der Region« durch Russland, China und Kuba. Faller kündigte den Einsatz von mehr »Schiffen, Flugzeugen und Sicherheitskräften« an, um das »Engagement der USA für Demokratie« in Lateinamerika und der Karibik »zu Wasser, zu Land, in der Luft, im Weltraum und in der Kybernetik« zu verstärken. Als Chef des Südkommandos ist Faller für die Koordination und Führung aller militärischen Operationen der USA in Lateinamerika verantwortlich. Nach der Anhörung forderte der Admiral den Kongress auf, den Haushalt für »Southcom« aufzustocken, um für die »Herausforderungen in der Hemisphäre« gerüstet zu sein.

Während Faller die Pläne des Pentagons zunächst auch mit dem »Kampf gegen den Narkoterrorismus« begründet hatte, prangerte er im größten Teil seiner Ausführungen an, dass »Russland, China und Kuba mit dem Regime des Diktators Nicolás Maduro kollaborieren«, während »die Demokratien der Welt nach einem Weg suchen, um dem venezolanischen Volk das zu geben, was es verdient: eine freie und wohlhabende Wirtschaft«.

Bereits am 30. Januar hatte er in einer Rede vor dem Senatsausschuss vor dem zunehmenden Einfluss Russlands und Chinas in der Region gewarnt. Als Beispiel nannte er unter anderem die wachsende Bedeutung des von Moskau finanzierten Fernsehsenders RT, der sein spanischsprachiges Programm dazu nutze, »die Fakten zu verdrehen«, um gegen Washington vorzugehen. China versuche zugleich lateinamerikanische Partner für sein interkontinentales Infrastrukturprojekt der »neuen Seidenstraße« zu gewinnen und beteilige sich in der Region am Ausbau von Häfen, an der IT-Infrastruktur, an Staudämmen, Eisenbahnlinien, dem Bergbau, Holzeinschlag und Fischerei. »Sie wollen ihre Interessen auf Kosten der Sicherheit der USA und unserer Partnerländer durchsetzen, indem sie versuchen, in unserer Nachbarschaft einen Positionsvorteil zu erreichen. Das ist alarmierend und beunruhigend für mich«, sagte Faller. Er kündigte an, dass die Partner Washingtons in der Region zusätzlich »durch Programme der Sicherheitskooperation geschult und ausgerüstet werden, um den Kampf für die Demokratie effektiver zu gestalten«.

Ein wichtiger Partner der USA ist dabei Brasiliens faschistischer Machthaber Jair Bolsonaro. Der unterzeichnete am Sonntag in Miami ein militärisches Abkommen zwischen beiden Ländern, das »dazu beitragen« solle, »gemeinsame Verteidigungsprojekte zu entwickeln«, um »die regionalen Bedrohungen Brasiliens und der USA zu bekämpfen«. Bolsonaro war in Miami unter anderem mit Donald Trump sowie im »Southcom«-Hauptquartier in Doral (Florida) mit dem Südkommando-Chef zusammengetroffen.

Das laut Faller »historische Abkommen« ermöglicht auch Partnerschaften bei der Entwicklung von »Verteidigungstechnologie« durch private Unternehmen, die dazu öffentliche Mittel aus beiden Ländern nutzen können. Wie die Agenturen Efe und Reuters berichteten, habe Trump mit Bolsonaro auch über Möglichkeiten diskutiert, den Druck auf die venezolanische Regierung und Maduro zu verstärken. Dieser Druck läge derzeit bei »60 Prozent« und werde bis Ende März im Bündnis mit der kolumbianischen Regierung und den anderen Mitgliedern der Lima-Gruppe »auf ein Maximum ansteigen«, zitierten die beiden Agenturen eine »Quelle aus dem Weißen Haus«. In diesem Zusammenhang habe »Southcom« »mehr als einmal bekräftigt, dass eine Palette von Optionen« zur Verfügung stehe, um »gegen die Diktaturen in Venezuela und Kuba vorzugehen«.

Debatte

  • Beitrag von Josie M. aus J. (13. März 2020 um 19:45 Uhr)
    Aber sicher gibt es inzwischen, abgesehen von der Aufstockung des Militärs des Südkommandos, noch andere Möglichkeiten, um den »Herausforderungen in der Hemisphäre« gewachsen zu sein und »America great again« zu machen. Fehlt nur noch, dass auch das Ausbildungszentrum »Fort Benning« für Folterknechte und »Sprengstoffexperten« wieder reaktiviert wird!

    Josie Michel-Brüning, Wolfsburg

Dieser Artikel gehört zu folgenden Dossiers:

Ähnliche:

  • Kubas Außenminister Bruno Rodríguez und sein chinesischer Amtsko...
    31.05.2019

    Beispielhafte Beziehungen

    Kubas Außenminister Rodríguez in Beijing und Moskau. Ausbau der Kooperation geplant
  • Klare Rollenverteilung: Bolsonaro überreichte Trump am Dienstag ...
    21.03.2019

    Fan trifft Idol

    Brasiliens Staatschef Bolsonaro trifft Trump. Faschist begeistert von US-Lateinamerikapolitik
  • US-Marines und Einheiten der Streitkräfte der Dominikanischen Re...
    15.02.2019

    Kuba schlägt Alarm

    Havanna enthüllt Vorbereitungen der USA für Intervention in Venezuela. Truppen werden in Karibik zusammengezogen

Mehr aus: Ausland

Jetzt drei Wochen gratis im Probeabo!